Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In der Gemeinderatssitzung

Sprengungen bei Oberjettenberg Thema in Schneizlreuth

Schneizlreuth - Anwohnern aus Unterjettenberg beschwerten sich bei der Gemeinde über vermehrte Sprengungen im Dolomitwerk in Oberjettenberg. Der Gemeinderat setzte sich nun in seiner jüngsten Sitzung damit auseinander.

Bereits in der Sitzung am 20. Juni hatte der Gemeinderat Stefan Häusl davon berichtet, dass manche Unterjettenberger so starke Erschütterungen gespürt hätten, dass diese sogar Risse in Hausmauern verursacht hätten, so heimatzeitung.de. Später stellte sich allerdings heraus, dass diese Risse wohl schon älter waren. Trotzdem würden die Sprengungen als besonders laut wahrgenommen, weil sich in dem betroffenen Bereich kein schützender Wald mehr befindet.

Grund für die Sprengungen ist eine Ausweitung des Abbaugebiets. Sie wurden Daher auch durch die Gemeinde genehmigt. Seitens der Geschäftsführung des verantwortlichen Unternehmens wurde mitgeteilt, man nehme jede Beschwerden durch Lärm oder verursachte Schäden sehr ernst. Jeder Bürger könne sich jederzeit beim Dolomitwerk melden.

hs 

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare