Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwei Busse wegen hoher Nachfrage

„Jung gebliebene Mitglieder“ des Weißbacher Altenbunds aus Schneizlreuth auf der Tauplitzalm

Ein eindrucksvoller Blick auf den Steirersee und dem markanten Berg „Sturzhahn“ benannt, den Heinrich Harrer vor Zeiten als seinen Lieblingskletterberg auserkoren hatte.
+
Ein eindrucksvoller Blick auf den Steirersee und dem markanten Berg „Sturzhahn“ benannt, den Heinrich Harrer vor Zeiten als seinen Lieblingskletterberg auserkoren hatte.

Vor kurzem unternahm der Altenbund Weißbach an der Alpenstraße einen Ausflug auf die Tauplitzalm bei Bad Mitterndorf.

Schneizlreuth/Bad Mitterndorf – Da sich dieses Mal 58 Senioren angemeldet hatten, organisierte die Vorstandschaft kurzfristig noch einen zweiten Bus. Bereits um 8 Uhr Morgens ging die landschaftlich sehr interessante Fahrt los, vorbei am Fuschlsee, St. Gilgen, Strobl, dem Wolfgangsee, Bad Ischl, Bad Goisern, Altaussee, Bad Altaussee bis nach Mitterndorf und von dort hinauf zur Tauplitzalm auf 1.600 Meter Seehöhe.

Gegen 12 Uhr erreichte die Gruppe dann die Berggaststätte Hollhaus. Ein Teil der Gruppe nahm die Gelegenheit wahr, mit einem Bummelzug über das Gebiet der Tauplitzalm zu fahren und sich von den gewaltigen Bergmassiven des Dachstein und des Grimming, mit ihren Begleitbergen beeindrucken zu lassen. Links und rechts der Gleise bedeckte eine fast schon kitschige Bergblumenpracht aus Enzian, Almrausch, Kohlröschen und anderen Alpenblumen (Orchidee) die Bergwiesen.

Eine andere Perspektive tat sich den Ausflüglern dann nach einer kurzen Wanderung zu einem Aussichtspunkt auf. Von dem aus ein eindrucksvoller Blick auch den Steirersee und dem markanten Berg „Sturzhahn“ benannt, den Heinrich Harrer vor Zeiten als seinen Lieblingskletterberg auserkoren hatte. Ein gemeinsames Mittagessen wurde nach so vielen Eindrücken an der Berggaststätte Hollhaus eingenommen.

Die zweite Gruppe hatte sich hier bereits gestärkt und unternahm die Rundreise mit dem Bummelzug nun am Nachmittag. Wer wollte, konnte bis etwa 15.30 Uhr noch eine kleine, zusätzliche Wanderung über das beeindruckende Tauplitzalmgelände zu Fuß machen. Nach einer gemeinsamen Kaffeepause im Hollhaus traten dann alle unversehrt und voll mit wunderbaren Eindrücken, die Rückfahrt an.

Nach einem Blick auf dem Kulm (Skisprungschanze) in Bad Mitterndorf ging`s über Schladming, Altenmarkt, Eben, Werfen. Golling, und Hallein zurück nach Weißbach an der Alpenstraße, wo die Mitglieder des Altenbundes um 19 Uhr eintrafen. Wie der Vorstand des Altenbundes Karl Fuchsreiter mitteilte, war es seinem Empfinden nach ein sehr angenehmer und erlebnisreicher Ausflug, der „jung gebliebenen Mitglieder des Altenbunds Weißbach“.

wb

Kommentare