Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tier wurde Anfang September aus Saalachsee geborgen

Obduktionsergebnis liegt vor: Wurde Luchs "Alus" erschossen?

Schneizlreuth - Ohne Kopf und Vorderpfoten wurde Luchs "Alus" am 5. September aus dem Saalachsee geborgen. Nun liegt das Obduktionsergebnis vor.

Der Luchs sei angeschossen oder erschossen worden, berichtet der BR. Das habe Bernhard Dusch, Leiter der ermittelnden Polizeidienststelle Bad Reichenhall bestätigt. Forensische Untersuchungen belegten Geschoss-Partikel im Körper der Wildkatze. Diese Splitter werden nun vom LKA München kriminaltechnisch untersucht. 

Da "Alus" bei Baggerarbeiten entdeckt wurde, ist nicht eindeutig klar, ob Kopf und Pfoten vor der Tötung des Tieres abgetrennt wurden oder durch die Baggerschaufeln. Der Luchs stammt aus einem Artenschutzprojekt im angrenzenden Österreich und war 2014 ausgewildert worden.

Naturschützer haben eine hohe Belohnung für Hinweise zu dem Fall ausgelobt. 15.000 Euro bieten der Umweltschutzverband WWF und die Gregor Louisoder Umweltstiftung für Tipps, die zur Verurteilung eines möglichen Täters führen. 

Rubriklistenbild: © picture alliance / Paul Zinken/d

Kommentare