Rund ein Kilometer Seile wurden zurückgelassen

Nach Rettungsaktion am Poschberg: Bergwacht und Bundespolizei bergen Ausrüstung

+
Die Bergretter wurden an zwei Stellen im steilen Gelände mit der Rettungswinde abgesetzt.

Schneizlreuth - Am Poschberg mussten bei der letzten Rettungsaktion Ausrüstung und Seile zurückgelassen werden. Nun hat die Bergwacht diese wieder abgebaut und geborgen.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Einsatzkräfte der Bergwachten im Saalachtal und die Besatzung eines Transporthubschraubers der Bundespolizei haben am Dienstagnachmittag, den 20. August, zusammen rund einen Kilometer an Seilen und andere Ausrüstung abgebaut und geborgen, die bei der letzten Rettungsaktion auf der Nordostseite des Poschbergs im Lattengebirge bedingt durch Wetter, Dunkelheit und das steile Absturzgelände zurückgelassen werden mussten. 

Die Heli-Besatzung setzte die Bergretter an zwei Stellen im steilen Gelände mit der Rettungswinde ab. Nachdem die Einsatzkräfte die Abseilstellen und Geländerseile abgebaut hatten, nahm sie die Bundespolizei wieder mit der Winde auf und flog sie zum Landeplatz in die Hochstaufen-Kaserne aus.

Pressemitteilung BRK BGL

Zurück zur Übersicht: Schneizlreuth

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT