Hubschrauber und Taucher in Deutschland und Österreich im Einsatz

Herrenloses Kajak treibt in Saalach - großangelegte Suchaktion bei Schneizlreuth

+
Ein herrenloses Kajak, welches in Schneizlreuth angespült wurde, sorgte am Samstag, 26. April, für eine großangelegte Suche auf und neben der Saalach.

Schneizlreuth - Ein herrenloses Einmann-Kajak sorgte am Samstagnachmittag, 26. April, sowohl auf deutscher als auch österreichischer Seite für einen Großeinsatz der Rettungskräfte. 

Update, 18.54 Uhr: Pressemeldung der Polizei

Am Sonntagnachmittag wurde durch Kräfte von Polizei, Feuerwehr und Wasserwacht eine mehrstündige Suchaktion entlang der Saalach durchgeführt. Um 13.30 Uhr meldete ein Anwohner in Schneizlreuth, dass in der Saalach in Flussmitte ein verkeiltes Kajak kopfüber in der Strömung stecke. 


Man könne nicht erkennen, ob noch jemand darin sitzt. Es wurden sofort Rettungskräfte alarmiert. Die Feuerwehr konnte das Kajak aus der Flussmitte der Saalach ziehen. 

Herrenloses Kajak treibt in Saalach - großangelegte Suchaktion bei Schneizlreuth

Ein herrenloses Kajak, welches in Schneizlreuth angespült wurde, sorgte am Samstag, 26. April, für eine großangelegte Suche auf und neben der Saalach. © BRK Berchte sgadener Land
Ein herrenloses Kajak, welches in Schneizlreuth angespült wurde, sorgte am Samstag, 26. April, für eine großangelegte Suche auf und neben der Saalach. © BRK Berchtesgadener Land
Ein herrenloses Kajak, welches in Schneizlreuth angespült wurde, sorgte am Samstag, 26. April, für eine großangelegte Suche auf und neben der Saalach. © BRK Berchtesgadener Land
Ein herrenloses Kajak, welches in Schneizlreuth angespült wurde, sorgte am Samstag, 26. April, für eine großangelegte Suche auf und neben der Saalach. © BRK Berchtesgadener Land
Ein herrenloses Kajak, welches in Schneizlreuth angespült wurde, sorgte am Samstag, 26. April, für eine großangelegte Suche auf und neben der Saalach. © BRK Berchtesgadener Land
Ein herrenloses Kajak, welches in Schneizlreuth angespült wurde, sorgte am Samstag, 26. April, für eine großangelegte Suche auf und neben der Saalach. © BRK Berchtesgadener Land
Ein herrenloses Kajak, welches in Schneizlreuth angespült wurde, sorgte am Samstag, 26. April, für eine großangelegte Suche auf und neben der Saalach. © BRK Berchtesgadener Land
Ein herrenloses Kajak, welches in Schneizlreuth angespült wurde, sorgte am Samstag, 26. April, für eine großangelegte Suche auf und neben der Saalach. © BRK Berchtesgadener Land
Ein herrenloses Kajak, welches in Schneizlreuth angespült wurde, sorgte am Samstag, 26. April, für eine großangelegte Suche auf und neben der Saalach. © BRK Berchtesgadener Land
Ein herrenloses Kajak, welches in Schneizlreuth angespült wurde, sorgte am Samstag, 26. April, für eine großangelegte Suche auf und neben der Saalach. © BRK Berchtesgadener Land
Ein herrenloses Kajak, welches in Schneizlreuth angespült wurde, sorgte am Samstag, 26. April, für eine großangelegte Suche auf und neben der Saalach. © BRK Berchtesgadener Land
Ein herrenloses Kajak, welches in Schneizlreuth angespült wurde, sorgte am Samstag, 26. April, für eine großangelegte Suche auf und neben der Saalach. © BRK Berchtesgadener Land
Ein herrenloses Kajak, welches in Schneizlreuth angespült wurde, sorgte am Samstag, 26. April, für eine großangelegte Suche auf und neben der Saalach. © BRK Berchtesgadener Land
Ein herrenloses Kajak, welches in Schneizlreuth angespült wurde, sorgte am Samstag, 26. April, für eine großangelegte Suche auf und neben der Saalach. © BRK Berchtesgadener Land
Ein herrenloses Kajak, welches in Schneizlreuth angespült wurde, sorgte am Samstag, 26. April, für eine großangelegte Suche auf und neben der Saalach. © BRK Berchtesgadener Land
Ein herrenloses Kajak, welches in Schneizlreuth angespült wurde, sorgte am Samstag, 26. April, für eine großangelegte Suche auf und neben der Saalach. © BRK Berchtesgadener Land
Ein herrenloses Kajak, welches in Schneizlreuth angespült wurde, sorgte am Samstag, 26. April, für eine großangelegte Suche auf und neben der Saalach. © BRK Berchtesgadener Land

Es war niemand mehr in dem Boot. Da nicht auszuschließen war, dass ein Unfall vorlag und der Kajakfahrer sich noch im Fluss befindet, wurde die Suchaktion entlang der Saalach durchgeführt. Dazu waren ein Polizeihubschrauber, Polizeistreifen und Kräfte von der BRK-Wasserwacht und der DLRG im Einsatz. Die Saalach wurde von der Grenze bis zum Saalachsee mit Rettungsbooten abgefahren und durch den Hubschrauber abgeflogen. 

Die Suche verlief ohne Ergebnis. Auf der österreichischen Seite wurden von der Polizei Lofer die relevanten Einstiegsörtlichkeiten überprüft und mit mehreren Bootsfahrern Kontakt aufgenommen. Auch ein österreichischer Polizeihubschrauber suchte die Saalach ab. 

Um 17 Uhr teilte dann in Lofer ein Anwohner, der durch den Hubschrauber aufmerksam wurde, mit, dass er vor zwei Tagen von einem ausländischen Bootfahrer erfahren habe, dass dessen Kajak abgetrieben war. Die Beschreibung des Kajaks passte überein, so dass der vermeintlich Unglücksfall nun als Fundsache weiterbearbeitet werden kann.

Pressemeldung Polizeiinspektion Bad Reichenhall

Erstmeldung:

Dutzende Einsatzkräfte der Polizei, Freiwilligen Feuerwehren, BRK-Wasserwacht, Österreichischer Wasserrettung (ÖWR) und Deutscher Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) haben am Sonntagnachmittag mehrere Stunden lang zu Fuß, mit Raft-Booten und Hubschrauber nach einem mutmaßlich verunfallten Wildwasser-Kajakfahrer in der Saalach zwischen Lofer und dem Saalachsee gesucht.

Schneizlreuth: Große Suchaktion in Deutschland und Österreich

Anwohner hatten gegen 13.30 Uhr an einer Sandbank unterhalb des Sichlerstegs bei Schneizlreuth das herrenlose blaue Eskimo Gambler Einmann-Kajak gesichtet und einen Notruf abgesetzt. 

Dieses herrenlose Kajak wurde in Schneizlreuth aus der Saalach gefischt. 

Als der Polizei ein "an eine Sandbank gespültes Kajak" gemeldet wurde, habe man sofort alles in Bewegung gesetzt, um den möglicherweise in Not befindlichen Wassersportler zu finden.

Hubschrauber, Taucher und viele andere Helfer im Einsatz 

Die Leitstelle Traunstein schickte die Freiwilligen Feuerwehren Schneizlreuth und Bad Reichenhall, den Einsatzleiter Wasserrettung, die Schnell-Einsatz-Gruppen (SEG´n) der BRK-Wasserwacht Bad Reichenhall und der DLRG Traunstein-Siegsdorf und einen Rettungswagen des Reichenhaller Roten Kreuzes zum Einsatzort.

Die Tauchergruppe der Reichenhaller Feuerwehr konnte das Kajak aus dem Fluss ziehen, aber im unmittelbaren Umfeld keinen verunfallten Sportler sichten. Alle Beteiligten gingen vom Schlimmsten aus. 

BRK-Wasserwacht und DLRG suchten deshalb die Saalach mit drei Raft-Booten von der Staatsgrenze bis zum Sichlersteg und vom Steg abwärts bis zum Saalachsee ab, konnten aber ebenfalls keinen Verunfallten finden. Aus der Luft wurden sie durch die Besatzung des Polizeihubschraubers „Edelweiß 2“ unterstützt, die die Saalach und die Uferbereiche ebenfalls absuchte.

Suche gegen 15.30 Uhr auf deutscher Seite abgebrochen

"Gegen 15.30 Uhr wurde die Suche ergebnislos auf deutscher Seite abgebrochen", erklärte ein Sprecher der Integrierten Leitstelle Traunstein im Gespräch mit BGLand24.de.

Die Suche auf österreichischer Seite wurde allerdings fortgesetzt. Wenig später konnten dann unsere Nachbarn glücklicherweise Entwarnung geben. Ein Anwohner, welcher den Großeinsatz beobachtete, wandte sich an eingesetzte Beamte. Er erzählte von einem Kajakfahrer, welcher bereits vor zwei Tagen sein Sportgerät verloren habe. Dabei soll es sich laut Anwohner um ein entsprechendes, blaues Kajak handeln. 

"Die Kollegen aus Österreich gehen derzeit stark davon aus, dass der beschriebene Wassersportler sein Kajak verloren und sich danach nicht mehr darum gekümmert hat", erklärte ein Sprecher der Polizei Bad Reichenhall auf Anfrage von bgland24.de. 

BRK Berchtesgadener Land/mz

Kommentare