Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bergsteiger in Not können nicht gefunden werden

Mysteriöser Rettungseinsatz des BRK Berchtesgaden

+

Schneizlreuth – Zwei vermeintlich in Not geratene Personen sorgten für einen Großeinsatz der Bergwachten Bad Reichenhall und Teisendorf-Anger sowie von "Christoph 14".

Einsatzkräfte der Bergwachten Bad Reichenhall und Teisendorf-Anger und die Besatzung des Traunsteiner Rettungshubschraubers „Christoph 14“ haben am Donnerstagabend nach einer vermeintlich in Not geratenen Zweier-Seilschaft in den Nordwänden der Reiter Alpe gesucht.

Ein Anwohner in Unterjettenberg hatte kurz nach 18.40 Uhr einen Notruf abgesetzt, da er und seine Nachbarin zwei Kletterer am Alphorn rund 50 Höhenmeter unterhalb der Seilbahn-Stütze baumeln hatten sehn, die offenbar auch noch Blinksignale abgegeben hatten.

Mysteriöser Rettungseinsatz des BRK Berchtesgaden

 © BRK Berchtesgadener Land
 © BRK Berchtesgadener Land
 © BRK Berchtesgadener Land
 © BRK Berchtesgadener Land
 © BRK Berchtesgadener Land
 © BRK Berchtesgadener Land
 © BRK Berchtesgadener Land
 © BRK Berchtesgadener Land
 © BRK Berchtesgadener Land
 © BRK Berchtesgadener Land
 © BRK Berchtesgadener Land
 © BRK Berchtesgadener Land
 © BRK Berchtesgadener Land
 © BRK Berchtesgadener Land
 © BRK Berchtesgadener Land
 © BRK Berchtesgadener Land
 © BRK Berchtesgadener Land
 © BRK Berchtesgadener Land

Da es bald dunkel wurde und er das Risiko für seine Mannschaft durch einen möglichen Nacht-Einsatz möglichst ausschließen wollte, flog der in den dortigen Kletterrouten sehr ortskundige Einsatzleiter mit „Christoph 14“ alle Wände und Standplätze zwischen der Wartsteinkante und dem Hirscheckpfeiler mehrmals ab. 

Obwohl der Anrufer von Oberjettenberg aus genaue Anweisungen gab, wo er die Seilschaft gesehen hatte und der Hubschrauber sehr nah an die Wände flog, konnten die Einsatzkräfte während der über einstündigen Suche nichts finden, die dann gegen 20.30 Uhr ergebnislos abgebrochen wurde.

Pressemitteilung BRK Berchtesgadener Land

Kommentare