Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kindergartenprogramm der Biosphärenregion BGL

Schätze am Wegesrand

+
Die Gemeindezwergerl hatten sichtlich Spaß am Kräutersuchen.

Schneizlreuth - Im Rahmen des Kindergartenprogramms der Biosphärenregion Berchtesgadener Land tauchten die kleinen und großen Forscher mit der Biologin Barbara Fuchshuber-Draxl bei einem Spaziergang in den Kräuterreichtum unserer Natur ein.

Einen kräuterreichen Vormittag verbrachten Erzieherinnen, Kinder, Eltern und ein Opa des Kindergartens „Gemeindezwergerl“ in Unterjettenberg, Gemeinde Schneizlreuth.

Viele Schätze warteten am Wegesrand! Besonders wegen seines lustigen Namens begeisterte der stinkende Storchenschnabel, auch „stinkender Robert“ genannt, die Kinder.

Schon Hildegard von Bingen schätzte das zarte Kraut mit seinem typischen Geruch und den rosa Blüten als Fiebermittel. Ebenso entdeckten die Kinder eine geschützte Pflanzen, die Trollblume.

Die Biologin besprach mit den Kindern, was der Begriff „geschützt“ eigentlich bedeutet. Da war schnell verständlich, dass diese wunderschöne Blume nicht gepflückt werden darf.

Nach einem gemütlichen und informativen Spaziergang stärkten sich die Kinder mit einer Brotzeit inmitten blühender Wiesen. Zur Erinnerung an die vielen Kräuter, die sie auf dem Spaziergang kennenlernen konnten, gestalteten die Kinder zum Abschluss kreative Blüten- und Blätter-Tattoos auf ihren Armen und Händen.

Pressemitteilung Biosphärenregion Berchtesgadener Land

Kommentare