Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gemeinderat beschließt Anhebung

Eine Erhöhung ist unumgänglich - Kurbeitrag in Schneizlreuth wird teurer

Kurpark Schneizlreuth
+
Der Kurpark mit Musikpavillon dient vornehmlich dem Tourismus

Nach Unstimmigkeiten bei der Gemeinderatssitzung in der Septembersitzung, beschloss der Gemeinderat Schneizlreuth in der Oktobersitzung, gegen die Stimmen der Gemeinderäte Christian Bauregger und Wolfram Kagerer, den Kurbeitrag „nur“ auf 1,25 Euro für Erwachsene anzuheben. Dies bedeutet eine Erhöhung um 70 Cent pro Übernachtung.

Schneizlreuth – Die Verwaltung hatte in ihrer Beschlussvorlage für Erwachsene eine notwendige Erhöhung auf 1,70 Euro errechnet. Kinder bis 6 Jahren sind frei. Für Kinder zwischen 6 und 16 Jahren müssen 0,30 Euro an die Gemeinde abgeführt werden. Zweitwohnungsbesitzer werden mit einem Pauschalbetrag in Höhe von jährlich 85,00 Euro, beziehungsweise mit 15,00 Euro für Kinder oder Schwerbehinderte, an den Kosten für den Tourismus beteiligt. Die zugehörige Kurbeitragssatzung tritt am 1. Januar 2023 in Kraft.

Wie die Verwaltung in ihrer Beschlussvorlage erläuterte, stammt die jetzige Kurbeitragssatzung aus dem Jahr 2001, mit gleichbleibenden Abgaben in Höhe von 0,55 Cent pro Übernachtung. Damit konnten, insbesondere in den vergangenen Jahren, die Kosten für den Tourismus nicht mehr gedeckt werden. Allein in den letzten vier Jahren ergab sich daraus eine durchschnittliche Unterdeckung für die Gemeindekasse in Höhe von 14.205 Euro. Ein länger zurücklegendes Defizit kann laut Verwaltung aufgrund des 4-jährigen Kalkulationszeitraumes nicht angesetzt werden. Dies allein würde schon eine Erhöhung um 0,37 € pro Übernachtung rechtfertigen.

Um jedoch noch andere touristische Infrastrukturen unterhalten beziehungsweise zugänglich machen zu können, ist eine massivere Erhöhung des Kurbeitrags unumgänglich. Allein der jährliche Unterhalt des Waldbahnweges in Weißbach a.d.A., nach den notwendig gewordenen Sicherungsmaßnahmen und einer Schadensräumung, schlägt in Zukunft mit 10.000 bis 12.000 Euro zu Buche. 6000 Euro dieses Betrages wurden in die Kalkulation mit eingerechnet, der Rest erscheint auf dem Konto für Allgemeinausgaben. Neben diesem Wanderweg muss für die Weißbachschlucht und die Aschauerklamm ebenfalls jährlich einiges für die Unterhaltung ausgegeben werden.

Für das aktuell in Arbeit befindliche Wanderwegkonzept kommen auf die Gemeinde 2023 vermutlich zusätzlich Gesamtkosten in Höhe von 81.300 € zu. Laut Kalkulation der Verwaltung hätte der Kurbeitrag bereits jetzt auf die erwähnten 1,70 Euro angehoben werden müssen. Weil aber der Gemeinderat mehrheitlich die Meinung vertrat, dass die Übernachtungskosten sich für Urlaubsgäste nicht zu stark verteuern dürften, kam es zur Festlegung auf 1,25 Euro, so wie dies auch bereits in der kürzlich abgehaltenen Vermieterversammlung angekündigt worden war. Damals lag allerdings die aktuelle Kalkulation noch nicht vor. Wie der Bürgermeister Wolfgang Simon in einem Interview erklärte, ist es nach Ablauf des Kalkulationszeitraumes möglich, eine Neukalkulation vorzunehmen, in der die Unterdeckungen nachgeholt beziehungsweise Überschüsse abgebaut werden können. 

wb

Kommentare