Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fehlender Handy-Empfang machte zu schaffen

In der Weißbachschlucht gestürzt: Frau (60) aus Landkreis Traunstein beim Baden verletzt

Am Donnerstagnachmittag mussten die Bergwachten Bad Reichenhall und Teisendorf-Anger in die Weißbachschlucht ausrücken.
+
Am Donnerstagnachmittag mussten die Bergwachten Bad Reichenhall und Teisendorf-Anger in die Weißbachschlucht ausrücken.

In den Nachmittagsstunden des Donnerstags (30. Juni) wurden die Rettungskräfte zu einem Einsatz in die Schneizlreuther Weißbachschlucht auf den Plan gerufen.

Der Pressebericht im Wortlaut:

Schneizlreuth/Karlsteiner Forst – Am Donnerstagnachmittag (30. Juni) gegen 14.45 Uhr mussten die Bergwachten Bad Reichenhall und Teisendorf-Anger in die Weißbachschlucht ausrücken, wo rund 20 Gehminuten vom Mauthäusl entfernt eine 60-jährige Frau aus dem Landkreis Traunstein beim Baden am Bachbett gestürzt und sich an Hand und Unterarm verletzt hatte.

Die Frau war mit einer Wandergruppe von Inzell nach Schneizlreuth gegangen, wobei sich der Unfall dann auf dem Rückweg ereignete. Zwei Begleiter stiegen wegen des fehlenden Handy-Empfangs zum Mauthäusl auf und setzten einen Notruf ab. Sieben Bergretter versorgten die 60-Jährige und transportierten sie dann in der Gebirgstrage aus der Schlucht bis zur Alpenstraße hinauf, wo sie die Rettungswagen-Besatzung des Teisendorfer Roten Kreuzes übernahm und dann ins Klinikum Traunstein einlieferte.

Pressebericht BRK KV BGL

Kommentare