Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einsatz bei Schneizlreuth

Bergwacht und Hubschrauber retten verletzten Wanderer von Zwieselsteig

Einsatz für Christoph 14 am Zwieselsteig
+
Einsatz für Christoph 14 am Zwieselsteig.

Schneizlreuth – Die Besatzung des Rettungshubschraubers „Christoph 14“ hat am Sonntagnachmittag (27. Februar) einen Wanderer (31) gerettet, der am winterlichen Zwieselsteig rund 100 Meter westlich des Zwiesel-Gipfels in Richtung Gamsknogel Hilfe brauchte, da er sich das Sprunggelenk verletzt hatte und selbst nicht mehr absteigen konnte.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Der Urlauber aus Niederbayern war zu Fuß mit Grödeln auf der Überschreitung unterwegs, als er unglücklich stürzte. Seine beiden Begleiter leisteten Erste Hilfe und setzten gegen 14.50 Uhr einen Notruf ab. Der Einsatzleiter der Reichenhaller Bergwacht ließ drei Bergretter mit Ausrüstung am Landeplatz an der Therme warten, da wegen der dichten Wolken am Gipfel des Bergs ein direkter Anflug zunächst unmöglich erschien und geplant war, dass der Heli die Retter bis zur Nebeluntergrenze fliegt und sie dann von dort aus weiter zum Patienten aufsteigen.

Der Pilot schaffte es dann aber durch eine Wolkenlücke zur Einsatzstelle, setzte den Notarzt ab, der den Mann in einem Rettungssitz sicherte, so dass „Christoph 14“ Retter und Patient mit der Winde aufnehmen und direkt zur Kreisklinik Bad Reichenhall fliegen konnte. Die beiden Begleiter konnten selbst absteigen. Vier Einsatzkräfte der Bergwachten Bad Reichenhall und Freilassing waren eine gute Stunde lang in Bereitschaft.

Bereits am Dienstag vor einer Woche mussten die Bergwachten Bad Reichenhall und Teisendorf-Anger um kurz nach 8 Uhr ausrücken und einen bereits am Vortag verletzten 30-jährigen Skifahrer aus Baden-Württemberg vom Lenzenkaser auf dem Hochplateau der Reiter Alpe holen. Da „Christoph 14“ wegen Wind und Wolken nicht fliegen konnte, fuhren die Retter mit der Seilbahn der Wehrtechnischen Dienststelle auf den Berg und brachten den Patienten auch mit der Seilbahn wieder ins Tal, wo ihn eine Rettungswagen-Besatzung des Reichenhaller Roten Kreuzes übernahm und in die Kreisklinik Bad Reichenhall einlieferte.

Pressemitteilung BRK BGL

Kommentare