In steilem Gelände die Orientierung verloren:

Bergwacht rettet Geocacher vom Poschberg

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Schneizlreuth - Als zwei Geocacher in felsigem Steilgelände die Orientierung verloren, half nur noch ein Notruf. Sofort rückte die Bergwacht zum Poschberg im Lattengebirge aus.

Die Reichenhaller Bergwacht hat am Sonntagnachmittag zwei Geocacher unverletzt vom Poschberg im Lattengebirge aus Bergnot gerettet. Die beiden Männer aus der Region Passau waren am Vormittag über die Röthelbach-Forststraße zum Predigtstuhl aufgestiegen und wollten dann eigentlich über den Waxriessteig zurück ins Tal, wobei sie die Wegtafeln übersahen und an der Posch-Jagdhütte vorbei über den Stölzerboden immer weiter nach Süden durch das steile, felsdurchsetzte Wiesengelände ins Röthelbachtal abstiegen. Wegen Orientierungsproblemen mussten sie kurz nach 16 Uhr in rund 960 Metern Höhe über Handy-Notruf bei der Leitstelle Traunstein Hilfe anfordern.

Die alarmierte Bergwacht Bad Reichenhall rückte mit sieben Einsatzkräften und zwei Suchmannschaften aus, die von unten über den Todsbachsteig und von oben über die Posch-Jagdhütte in Richtung der von den Männern angegebenen Koordinaten auf- und abstiegen. Die untere Suchmannschaft fand die beiden umfangreich mit Funk, GPS und Tarnkleidung ausgestatteten Männer schließlich rund eine Stunde später in rund 960 Metern Höhe direkt an dem selben Graben, wo ein Reichenhaller Bergwachtmann heuer am 20. März weiter unterhalb ein menschliches Skelett eines abgestürzten Bergsteigers gefunden hatte.

Die beiden Männer wurden von der Bergwacht über den Todsbachsteig bis zur Todsbachreibe und dann über die Röthelbach-Forststraße zurück nach Baumgarten gebracht. Acht Einsatzkräfte waren rund zwei Stunden lang gefordert. Zum letzten Mal war dabei das Toyota-Rettungsfahrzeug der Reichenhaller Bergwacht im Einsatz, das am Montag altersbedingt durch einen neuen VW-Amarok ersetzt wird.

Pressemeldung BRK BGL

Zurück zur Übersicht: Schneizlreuth

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser