Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bergwachteinsatz bei Schneizlreuth

Mountainbiker (41) stürzt Steilhang hinab und bleibt schwer verletzt liegen

Unfall bei Schneizlreuth
+
Unfall bei Schneizlreuth.

Schneizlreuth – Einsatzkräfte der Bergwachten Bad Reichenhall und Teisendorf-Anger, der Ruhpoldinger Bergwacht-Notarzt und die Besatzung des Traunsteiner Rettungshubschraubers „Christoph 14“ haben am Samstagmittag (9. Juli) einen 41-jährigen Oberösterreicher gerettet.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Der Mann war gegen 12 Uhr bei einer Gruppen-Mountainbike-Tour vom Thumsee über die Höllenbachalm nach Weißbach und Inzell am sogenannten Plattensteig entlang des Schattlosbergs (auch Schadlosberg) nördlich des Mauthäusls rund zehn Meter tief über einen Steilhang abgestürzt und schwer verletzt an einem querliegenden Baum hängengeblieben.

Während die Bergwacht in Richtung der zunächst auf der Forststraße vermuteten Einsatzstelle fuhr, konnte die Leitstelle Traunstein die genaue Position am Plattensteig orten, so dass zwei Gruppen von der Höllenbachalm und vom Waldeck aus losmarschierten und die Unfallstelle bald fanden. Die Retter versorgten den Mann notärztlich und brachten ihn seilgesichert nach oben auf den Steig zurück, wo ihn dann eigentlich die nachgeforderte Besatzung von „Christoph 14“ mit der Rettungswinde abholen sollte. Nachdem die Heli-Notärztin mit der Winde am Steig abgesetzt war, trat ein technischer Defekt an der Winde auf, so dass die Bergwacht den Patienten per Trage bis zum Rettungsfahrzeug transportieren und dann nach Weißbach ins Tal fahren musste, wo ihn „Christoph 14“ übernahm und dann zum Klinikum Traunstein flog.

Noch während des Einsatzes ging ein weiterer Notruf von der Nordseite des Hochstaufens ein, wo eine 45-jährige Oberösterreicherin auf dem Fußweg entlang des Leitenbachs östlich der Kochalm (Piding) gestolpert war und sich sehr schmerzhaft am linken Unterarm verletzt hatte. Ihr Begleiter leistete Erste Hilfe und setzte einen Notruf ab, woraufhin die Einsatzkräfte der Bergwacht Teisendorf-Anger von der Reichenhaller Rettungswache aus zum Unfallort fuhren, die Frau mit dem vom Plattensteig nachgeforderten Bergwacht-Notarzt versorgten, mit der Universaltrage rund 300 Meter bis zum Fahrzeug brachten, ins Tal nach Urwies fuhren und dort an die Rettungswagen-Besatzung des Teisendorfer Roten Kreuzes übergaben, die die Frau in die Kreisklinik Bad Reichenhall brachte. 13 Bergretter waren von 12 bis 15.30 Uhr ehrenamtlich im Einsatz.

Pressemitteilung BRK BGL

Kommentare