Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwischen Inzell, Weißbach und Mauthäusl

Instandsetzungsarbeiten auf der B305 ins Jahr 2023 verschoben

Die Instandsetzungsarbeiten auf der B305 zwischen Inzell, Weißbach und Mauthäusl verzögert sich.
+
Die Instandsetzungsarbeiten auf der B305 zwischen Inzell, Weißbach und Mauthäusl verzögert sich.

Die geplanten Instandsetzungsarbeiten auf der B305 zwischen Inzell, Weißbach und Mauthäusl wurden auf 2023 verschoben. Der Grund sind zahlreiche andere Baustellen in der Umgebung.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Inzell – In den vergangenen Tagen gingen konkrete Informationen durch die Presse, wonach die im Frühjahr angekündigten Instandsetzungsarbeiten auf der Bundesstraße 305 zwischen Inzell, Weißbach und Mauthäusl noch im kommenden Oktober durchgeführt werden sollen.

Das wird sicherlich nicht mehr der Fall sein. Die mittlerweile in Bau befindliche Instandsetzung der B306 von der Anschlussstelle der A8 in Siegsdorf bis Heutau und die Instandsetzung der B305 zwischen Froschsee und Inzell im kommenden Oktober belasten die Region bereits ausgiebig. Zudem ist seit April die Staatsstraße 2101 zwischen Weißbach und Bad Reichenhall gesperrt, weil der Antonibergtunnel saniert wird.

Die Bauarbeiten werden sich noch bis in den Dezember hineinziehen. Auch der neue Kreisverkehr an der Wegscheid oberhalb vom Weinkaser soll noch im September gebaut werden. Die Verkehrsteilnehmer sind zunehmend irritiert, wie vermehrte Anfragen beim Staatlichen Bauamt in Traunstein belegen. Außerdem ergaben sich bei den vorgesehenen Bauarbeiten in Schneizlreuth noch Fragen hinsichtlich deren Umfangs.

In Traunstein hat man sich deshalb in Abstimmung mit Bürgermeister Simon aus Schneizlreuth darauf verständigt, die eigentlich in diesem Jahr vorgesehenen Instandsetzungsarbeiten auf das nächste Jahr zu verschieben und mit einem entsprechenden Vorlauf über die voraussichtlichen Einschränkungen für die lokalen Verkehrsteilnehmer zu informieren.

Pressemitteilung Staatliches Bauamt Traunstein

Kommentare