Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Größere Behinderungen zu erwarten

Bauarbeiten auf der B21 zwischen Melleck und Schneizlreuth

Melleck/Schneizlreuth - Auf der Bundesstraße 21 beginnen ab nächster Woche wieder die Bauarbeiten zwischen Melleck und Bad Reichenhall zur Ertüchtigung der Stützbauwerke. Mit größeren Behinderungen ist zu rechen.

Nachdem in der verkehrsstärksten Zeit auf der B21 die Arbeiten an der Baustelle am Bodenberg unterbrochen wurden, so dass die Strecke im August in beide Richtungen frei befahrbar war, beginnen ab Mittwoch, den 13. September, erneut die Bauarbeiten. In dieser Bauphase werden weitere 60 m der 120 Jahre alten Stützmauer an der Talseite abgebrochen, neu errichtet und mit einer schweren Absturzsicherung versehen. Zudem müssen die defekten und nicht mehr ausreichenden Entwässerungseinrichtungen vollständig erneuert und eine neue Asphaltdeckschicht auf den bisher fertiggestellten Streckenabschnitten aufgebracht werden.

Kosten von 1,3 Millionen Euro

Durch die Konstruktion der neuen Hangbrücken wird in einem weiteren Abschnitt eine Vergrößerung der bestehenden Kurvenradien erreicht. Hauptziel ist dabei weiter das nicht zuletzt von LKWs stetig praktizierte und äußerst gefährliche „Abschneiden“ der Kurven durch Benutzung der Gegenfahrbahn weiter zu reduzieren. 

Die Gesamtkosten des zweiten Bauabschnitts der heuer realisiert werden kann, belaufen sich dabei auf circa 1,3 Millionen Euro. 

Die Arbeiten der zweiten Bauphase werden wieder mit einer einspurigen Verkehrsregelung (Lichtsignalanlage) durchgeführt und bis Mitte Dezember dauern. Eine Vollsperrung der Strecke ist (auch für den Deckenbau) wegen der Bedeutung der Straße und den weiten Umleitungsstrecken nicht vorgesehen.

Pressemitteilung des staatlichen Bauamts Traunstein

Rubriklistenbild: © picture alliance / Lino Mirgeler

Kommentare