Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das ist geplant

Umfangreiche Sanierung der B305 zwischen Inzell und Weißbach in Vorbereitung

Gefährlicher Bereich bei „Nagling“
+
Gefährlicher Bereich bei „Nagling“. Dort queren Radfahrer, Wanderer und Fußgänger. Zudem sind dort beidseitig Bushaltestellen installiert.

Bereits vor einigen Monaten informierte das Staatliche Bauamt Traunstein die Gemeinde Schneizlreuth, dass im Oktober diesen Jahres, umfangreiche Sanierungsarbeiten an der B305 ab der Ruhpoldinger Kreuzung in Inzell, bis zum Bereich Mauthäusl im Ortsteil Weißbach a.d.A. durchgeführt werden.

Schneizlreuth - In diesem Zusammenhang plant das Bauamt Querungshilfen mit Linksabbiegespuren im Bereich der Tankstelle in Ortsmitte und an der Einfahrt zur Kirchensiedlung. Im Kernbereich von Weißbach a.d.A. soll zudem die Fahrbahnbreite verringert werden, um somit den Charakter einer geschlossenen Ortschaft besser wahrnehmbar zu machen.

Vor kurzem wurde die Gemeinde nun gebeten, sich die Vorplanungen anzusehen und gegebenenfalls weitere Vorschläge für Querungshilfen, etwa im Bereich von Bushaltestellen oder gefährlichen Fußgänger- / Radfahrerrouten zu machen. Im Gemeinderat Schneizlreuth wurde darüber intensiv diskutiert und weitere Bedarfsstellen für Querungshilfen definiert. Der Verkehrsreferent der Gemeinde, Peter Zitzelsperger, sieht hier eine große Chance, gefährliche Überwege, insbesondere außerorts, in den Bereichen in denen Tempo 70 kmh gilt, zu entschärfen und so die Sicherheit für Fußgänger, Radfahrer und vor allem für Schulkinder deutlich zu erhöhen.

Weitere Übergänge sollen eingebaut werden

Als entlastender Nebeneffekt könnte so auch der stetig wachsende Durchgangsverkehr entschleunigt werden. Nach dem Willen des Gemeinderates sollten aus diesen Gründen weitere Übergänge im Bereich der Schulbushaltestelle kurz nach dem Ortsanfang von Bad Reichenhall kommend am Sägmühlweg, im Bereich der Bushaltestellen beim ehemaligen Dufterwirt und im Bereich Nagling in die B305 eingebaut werden.

Die Vorschläge werden nun an das Bauamt weitergeleitet und dort auf ihre Umsetzbarkeit überprüft. Wie Bürgermeister Simon mitteilte, sollen danach alle genehmigten Querungshilfen und Abbiegespuren nicht mit der Generalsanierung der Fahrbahndecke im Oktober, sondern zu einem späteren Zeitpunkt realisiert werden.

wb

Kommentare