Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Karikaturen werfen scharfen Blick auf den Klimawandel -Ausstellung noch bis zum 18. April im Haus der Natur Salzburg

Der Klimawandel - schräg, pointiert und tiefgründig

+

Salzburg - Die Ausstellung im Salzburger Haus der Natur, die von der neuen schwedischen Botschafterin Helen Eduards eröffnet wurde, zeigt das Thema Klimawandel aus Sicht schwedischer, slowakischer und österreichischer KarikaturistInnen. Schräg, pointiert, tiefgründig.

Der internationale Klimaschutz ist eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts, eine der Schicksalsfragen unserer Zeit. Um Schwedens Engagement in Klima- und Umweltfragen zu illustrieren, initiierte das Schwedische Institut die Ausstellung „Facing the Climate“ im Anschluss an die Klimagipfelkonferenz in Kopenhagen 2009.

Die Ausstellung, die im Haus der Natur gezeigt wird, ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit des Schwedischen Instituts und der Schwedischen Botschaft Wien mit dem Karikaturmuseum Krems, dem slowakischen Institut und der Universität für angewandte Kunst Wien.

Je fünf schwedische, österreichische und slowakische Künstlerinnen  brachten dafür ihre pointierten und teils bissigen Gedanken zum Klimawandel zu Papier.

Und auf die Frage nach ihren persönlichen Beiträgen zum Klimaschutz geben die KünstlerInnen Antworten, die ebenso humorvoll sind, wie ihre Karikaturen. „Die Ausstellung soll den Dialog zwischen Kunst und Klimapolitik fördern und zu neuen Wegen für eine nachhaltige Entwicklung inspirieren“,  so die schwedische Botschafterin, die sich anlässlich ihres Amtsantritts in der Wiener Botschaft auch in Salzburg vorstellt.

Sie zeigt neben den Arbeiten von fünf schwedischen (Love Antell, Magnus Bard, Riber Hansson, Helena Lindholm, Karin Sunvisson), fünf slowakischen (Karol Čzimazia, Vojtech Krumpolec, Laco Torma, Kazo Kanala, Bobo Pernecký) und vier österreichischen KünstlerInnen (Nicolas Mahler, Janina Wegscheiderin, Bruno Haberzettl, Andrea Maria Dusl) auch die eines Newcomers der Universität für angewandte Kunst Wien, Jeffrey Guan. Ergänzt wird die Schau vom Salzburger Karikaturisten Thomas Wizany.

Pressemitteilung Haus der Natur Salzburg

Kommentare