Gebirgsjäger fliegen um die Wette

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Bad Reichenhall - Fünf Nationen sind beim internationalen Fallschirmjägerwettkampf um den Sieg geflogen. Deutschland musste sich einem Nachbar geschlagen geben.

Gebirgsjäger kämpften auf dem 18. Internationalen Fallschirmjägerwettkampf in Stadtallendorf um den Sieg. Die Teilnehmer kamen aus fünf verschiedenen Nationen. Fallschirmjäger aus Deutschland, Großbritannien, Polen, Schweiz und Finnland traten in unterschiedlichen Disziplinen gegeneinander an.

500 Meter Staffelschwimmen, zwölf Kilometer Geländelauf, Schießen und einen Fallschirmsprung aus 2000 Metern Höhe - diese Disziplinen galt es als Team zu bewältigen. Auch fünf Gebirgsjäger aus der Gebirgsjägerbrigade 23 traten an um sich mit den Fallschirmjägern zu messen.

Die Disziplinen forderten von Hauptmann Peter Baumert, Oberstabsfeldwebel Helmut Müller, Hauptfeldwebel Martin Englmann, Oberfeldwebel Christian Brüderl (alle Angehörige der Gebirgsjägerbrigade 23) und Hauptfeldwebel der Reserve Peter Huber, welcher über ein Losverfahren dem Team zugelost wurde, alles ab. Zuerst mussten sich die Soldaten im Kleiderschwimmen beweisen. Danach ging es direkt zum Laufen, um dann im Anschluss mit einer möglichst ruhigen Hand ein gutes Schießergebnis zu erzielen.

Zum Schluss kam die Paradedisziplin - das Fallschirmspringen. Hier war es das Ziel auf einem 100 mal 100 Meter großen Feld zu landen und zwar möglichst schnell. Es zählte die Zeit vom Aufsetzen des ersten bis zum Aufsetzen des letzten Soldaten. Die Springer sind hier aus einer Höhe von 2.000 Metern abgesprungen und waren bis zu einer Höhe von 1.100 Metern im freien Fall. Anschließend galt es möglichst schnell wieder Boden unter den Füßen zu haben. Daher sortierten sich die Soldaten in der Luft so, dass sie möglichst zeitgleich landeten.

Neben aller sportlichen und soldatischen Rivalität standen jedoch der Austausch und die Kameradschaft mit den befreundeten Nationen im Vordergrund. So störte es am Ende auch niemanden, dass der Sieger aus der Schweiz und nicht aus Deutschland kam. Die Soldaten der Gebirgsjägerbrigade 23 zeigten bei diesem Wettkampf eindrucksvoll, dass Sie sich auch in internationalen Vergleichen springender Verbände behaupten können.

Pressemitteilung Gebirgsjägerbrigade 23

Zurück zur Übersicht: Region Bad Reichenhall

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser