Als Frau bei der Bundeswehr

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Bad Reichenhall - Die Bundeswehr, ein typischer Männerberuf? Nicht wirklich: Auch Frauen haben vielfältige Karrieremöglichkeiten, wie sechs Beispiele aus der Region zeigen:

Beim Girlsday am Donnerstag, 26. April, haben wieder 20 Schülerinnnen der Region Gelegenheit, die Bundeswehr von innen kennen zu lernen. Nachdem es weit mehr Nachfrage gab, als Teilnehmerplätze zur Verfügung standen, stellt die Bundeswehr die vielfältigen Laufbahnmöglichkeiten exemplarisch anhand von Soldatinnen vor, die in der Kaserne in Bad Reichenhall ihren Dienst versehen.

Feldwebel Heike Glässner (24) aus Saaldorf (Gruppenführerin):

Heike Glässner

"Als Führer einer Gruppe in einer Gebirgsjägerkompanie bin ich für acht Soldaten verantwortlich. Mein Job ist abwechslungsreich, wir sind oft draußen, beim Gefechtsdienst oder am Berg. Ich halte auch Unterrichte und Ausbildungen für die Soldaten. Durch meinen Beruf komme ich bei Lehrgängen und Übungen in ganz Deutschland herum. Auch in Frankreich und in der Schweiz waren wir schon am Berg. Mich reizt die Herausforderung, immer die gleiche Leistung zu bringen wie die Männer, denn hier wir mir als Frau nichts geschenkt."

Oberfeldwebel Veronika Fritzenwenger (28) aus Prien am Chiemsee (Personalfeldwebel):

Veronika Fritzenwenger

"In meiner Tätigkeit kümmere ich mich um Versetzungen und Lehrgänge. Auch die Nachwuchsgewinnung gehört zu meinem Geschäft, deshalb bin ich oft Ansprechpartner auf Messen. Soldat sein ist noch immer etwas Besonderes für eine Frau und nicht nur wegen den Märschen, der Schießausbildung und den Auslandseinsätzen mit keinem zivilen Beruf vergleichbar. Ich habe im Kosovo die Kameradschaft schätzen und eine interessante andere Kultur kennen gelernt. Mir gefällt, dass man hier oft über sich hinauswachsen muss, um neue Aufgaben zu meistern."

Hauptgefreite Janine Frank (19) aus Bad Tölz (Materialnachweissoldatin):

Janine Frank

"Ich kümmere mich um die Ausrüstung der Soldaten des Einsatz- und Ausbildungszentrums für Gebirgstragtierwesen und führe die Bestandslisten der Teileinheiten. Mir gefällt an meinem Beruf, den ich seit 2009 ausübe, dass es im Dienst keinen Unterschied zwischen Männern und Frauen gibt, auch nicht wie in vielen zivilen Berufen in der Bezahlung. Ein Highlight ist die Skiausbildung auf der Reiteralpe. In meinem Job muss man sich und seine Arbeiten gut planen und organisieren können. Das habe ich hier gelernt."

Stabsunteroffizier Tanja Wimmer (21) aus Eggenfelden (Zahnmedizinische Fachangestellte):

Tanja Wimmer

"Dank meiner abgeschlossenen Ausbildung bin ich 2011 gleich als Stabsunteroffizier bei der Bundeswehr eingestellt worden. Ich assistiere bei Zahnbehandlungen, betreue Patienten und kümmere mich um die Abrechnungen. Mir gefällt die abwechslungsreiche Tätigkeit mit immer wechselnden Leuten. Die Lehrgänge und die Vorbereitung auf meinen bevorstehenden Einsatz im Kosovo sind sicher eine Herausforderung, aber ich freue mich auch darauf."

Stabsgefreite Sara Mantau (24) aus Bamberg (Staatsdienstsoldatin):

Sara Mantau

"Ich bin seit 2009 bei der Bundeswehr und im Stab der Gebirgsjägerbrigade als Personalplanerin und Planstellenbearbeiterin tätig. Besonders gefällt mir an meinem Beruf der angenehme Umgang unter den Kameraden. Von einem zivilen Beruf unterscheidet sich meiner dadurch, dass wir viel Sport machen und oft beim Skifahren sind. Auch gefällt mir das Organisieren der vielen großen, öffentlichen Veranstaltungen wie Empfänge, Appelle, Politiker-Besuche oder der Tag der offenen Tür."

Stabsunteroffizier Bianca Güntner (21) aus Regensburg (Materialdispositionsunteroffizier):

Bianca Güntner

"Seit 2008 bin ich Soldatin und nach wie vor schätze ich an meinem Beruf die Kameradschaft und die abwechslungsreiche Arbeit. Neben meiner Tätigkeit im Büro machen wir Bergmärsche, gehen zum Klettern oder haben interessante Ausbildungen. Ich habe bei der Bundeswehr das Skifahren gelernt und im Winter oft Gelegenheit, weiter zu üben und besser darin zu werden. Als Herausforderung sehe ich die Vorbereitung auf den nächsten Auslandseinsatz in Afghanistan."

Hauptmann Sebastian Zäch (Gebirgsjägerbrigade 23)

Rubriklistenbild: © Hauptmann Sebastian Zäch

Zurück zur Übersicht: Region Bad Reichenhall

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser