Freie Wähler greifen Oberbürgermeister an

+
Dr. Lackner erlitt im März 2012 einen Schwächeanfall und musste mehrere Monate in einer Reha-Maßnahme verbringen. Der Stadtrat diskutierte lange, ob der Oberbürgermeister sein Amt nach dem Zusammenbruch angemessen ausfüllen kann.

Bad Reichenhall - In der Kurstadt kracht es wieder einmal gehörig. Dieses Mal hat sich die Stadtratsfraktion der Freien Wähler mit OB Lackner in die Haare bekommen.

Es geht dabei um die Überprüfung der Zahlungsvorgänge und Auftragserteilungen im Zusammenhang mit der Sanierung der Sporthalle und des Heimatmuseums. Die FWG stellte vor zwei Monaten den Antrag, das Ergebnis des Berichts öffentlich im Stadtrat zu behandeln. Oberbürgermeister Lackner soll daraufhin versprochen haben, dass Thema auf die Tagesordnung der September-Si­tzung zu setzen. Bisher ist das aber nicht passiert. Sehr zum Leidwesen der FWG.

Lesen Sie dazu auch:

Oberbürgermeister muss zum Amtsarzt

OB Lackner zeigt Adldinger doch nicht an

Stadtrat besteht auf Gesundheits-Check

In einer Pressemitteilung kritisieren die Freien Wähler das Verhalten Lackners und werfen ihm vor, die Veröffentlichung des für ihn unangenehmen Berichts so lange wie möglich verzögern zu wollen. Grund sei das derzeit laufende Dienstunfähigkeitsverfahren Lackners, heißt es weiter. Er wolle offenbar die öffentliche Diskussion über seine Versäumnisse und Fehler und damit eine mögliche negative Beeinflussung des Untersuchungsergebnisses verhindern, so die Stadtratsfraktion.

Quelle: Bayernwelle SüdOst

Zurück zur Übersicht: Region Bad Reichenhall

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser