Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ramsauer diskutiert mit Landeshauptmann

+

Landkreis - Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer hat mit dem Salzburger Landeshauptmann-Stellvertreter den Zeitplan für wichtige Verkehrsprojekte in unserer Grenzregion besprochen.

Das S-Bahn-Netz zwischen Salzburg und Freilassing soll weiter ausgebaut werden. Bis 2016 könnte der Vollausbau abgeschlossen sein: dann soll das Dritte Gleis zwischen Salzburg und Freilassing endlich fertig sein.

Am Ausbau der Autobahn A8 zeigt auch die Salzburge Seite großes Interesse. Laut Ramsauer soll er in den nächsten etwa fünfzehn Jahren Schritt für Schritt umgesetzt werden. Für die Elektrifizierung der Bahnstrecke München-Mühldorf-Freilassing rechnet der Minister etwa noch zehn Jahre.

Auch über den Verkehr im "Kleinen Deutschen Eck" zwischen Bad Reichenhall und Lofer wurde gesprochen. Hier könnte angeblich im Bereich Schneizlreuth in den nächsten zwei bis drei Jahren ein Kreisverkehr entstehen.

In den Diskussionen um den Fluglärm vom Salzburg Airport scheint sich das Gesprächsklima zu entspannen. In Zukunft solle die Zahl der An- und Abflüge über österreichisches Hoheitsgebiet steigen. Damit würden Freilassing und seine bayerischen Nachbargemeinden entlastet, sagte Ramsauer. Neue An- und Abflugverfahren sollen es möglich machen. Wie schnell eine Besserung spürbar sein soll und wie viele Flüge künftig anders geführt werden, dazu machte Ramsauers Ministerium keine Angaben.

Quelle: Bayernwelle

Kommentare