25 Prozent weniger Zivis im Roten Kreuz

Berchtesgadener Land – Der Zivildienst verliert deutlich an Attraktivität. Durchschnittlich 25 Prozent weniger Einstellungen haben die Landesverbände des Roten Kreuzes Anfang 2010 verzeichnet.

Das zeigt eine interne Umfrage des DRK-Bundesverbandes. Den Rückgang führen die Zivildienstexperten auf die Verunsicherung über die Zukunft des Ersatzdienstes zurück.

Auch das Rote Kreuz im Berchtesgadener Land ist betroffen: Von den 41 Zivildienstplätzen im Sozialdienst, Rettungsdienst und Krankentransport sind derzeit nur 13 besetzt. „Seit März werden pro Monat zwei Zivis mit ihrem Dienst fertig, wobei vorerst keine neuen nachkommen; somit ergibt sich im August beim uns ein Tiefststand von nur noch fünf Zivis“, berichtet der Zivildienstbeauftragte des BRK-Kreisverbandes, Robby Wohlrab.

„Damit keine Engpässe und Qualitätseinbußen eintreten müssen derzeit schon ehren- und hauptamtliche Helfer einspringen“, erklärt Kreisgeschäftsführer Tobias Kurz. Ab Herbst schöpft das Rote Kreuz wieder Hoffnung: Im Moment liegen vier Zivi-Bewerbungen für September und zwei weitere für Oktober vor. DRK-Präsident Dr. Rudolf Seiters kommentiert: „Unter den Zivildienstanwärtern herrschen Frustration und Ratlosigkeit. Das ist kein Wunder, denn ihnen fehlt die Planungssicherheit für die nächsten Monate ihres Lebens. Von der Koalitionsrunde am Montag fordern wir daher dringend die Klärung der Rahmenbedingungen. Dazu gehört eine freiwillige Verlängerungsoption und die Verschiebung des Umsetzungstermins auf Ende des Jahres.“

Seit Herbst 2009 steht fest, dass die Bundesregierung den Wehrdienst von neun auf sechs Monate verkürzen will. Aus Gründen der Wehrgerechtigkeit würde dadurch der Zivildienst ebenfalls verkürzt. Seit März 2010 ist im Gespräch, dass die Umsetzung schon zum 1. August 2010 erfolgen soll und dass eine Verlängerungsoption angestrebt wird. Bis heute sind die gesetzlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen für die Zukunft des Zivildienstes jedoch ungeklärt.

Nach Auffassung des Roten Kreuzes sollten Zivildienstleistende die Möglichkeit haben, ihren Einsatz freiwillig auf bis zu ein Jahr zu verlängern. Da die Zivildienstleistenden in der Regel zu wichtigen Bezugspersonen für die betreuten Menschen werden, würde ein nur sechs Monate dauernder Einsatz die menschliche Qualität des Lerndienstes erheblich beeinträchtigen.

Im Deutschen Roten Kreuz leisten bundesweit jährlich rund 8.000 junge Männer Zivildienst. Sie sind schwerpunktmäßig in der Alten- und Behindertenhilfe sowie im Rettungsdienst tätig.

Pressemitteilung BRK BGL

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Region Bad Reichenhall

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser