Schulkinder schwimmen an Bayerns Spitze

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Landkreis - Der Erfolg bleibt ungebrochen: Seit bald 25 Jahren schwimmen die heimischen Kinder und Jugendlichen bayernweit ganz vorne mit.

 Die erfolgreichsten Schwimmer im Schuljahr 2011/2012 kommen aus Bischofswiesen, Marktschellenberg, Freilassing, Ainring-Thundorf, Feldkirchen und Berchtesgaden. Bei einer Siegerehrung in der Mittelschule Berchtesgaden blickten Vertreter von Landkreis, Gemeinden, Schulen und BRK-Wasserwacht zusammen mit den Siegerklassen auf die Erfolgsgeschichte des Wettbewerbs zurück.

Grund für die herausragende Teilnahme ist eine landkreisinterne Siegerehrung, die der heutige Kreis-Wasserwacht-Chef Rudolf Schierghofer vor 24 Jahren eingeführt hatte, um den Nachwuchs zusätzlich zu motivieren. Die gute Idee trug Früchte, denn im Schuljahr 2011/2012 kommen mit 81 Klassen und 1.659 Kindern und Jugendlichen stolze 42 Prozent aller Teilnehmer auf Landesebene aus dem Berchtesgadener Land. Das Motiv, warum die BRK-Wasserwacht so viel Aufwand betreibt und den Wettbewerb seit über einem halben Jahrhundert organisiert, ist einfach: „Je mehr Kinder gut schwimmen können, desto weniger passiert an den Gewässern; Prävention ist eine unserer wichtigsten Aufgaben“, erklärte der Wasserwacht-Vorsitzende.

Unmittelbar vor den Sommerferien wurden die Gewinnerklassen durch Rudolf Ringel vom Staatlichen Schulamt und Kreis-Wasserwacht-Chef Rudolf Schierghofer ausgezeichnet. Wie bereits im Vorjahr kamen die meisten Sieger aus dem südlichen Landkreis sowie aus Thundorf und Freilassing, weshalb die Siegerehrung in der Berchtesgadener Mittelschule stattfand. „Aufgrund des neuen Hallenbades in Bad Reichenhall hätte ich mir mehr Engagement der Schulen rund um die Kurstadt gewünscht - nur die Grundschule Bayerisch Gmain hat teilgenommen“, bemerkte der Kreis-Wasserwacht-Chef etwas enttäuscht. In früheren Jahren schwammen die Reichenhaller und Pidinger Schüler im Spitzenfeld immer auf den vordersten Rängen mit.

Die Landkreisbesten im Schwimmen

Rudolf Ringel dankte Schierghofer für seinen Einsatz bei der Durchführung des Wettbewerbs und gratulierte den heimischen Siegerklassen zu den vorderen Plätzen auf Landesebene. „Wenn jemand nicht so gut Fußballspielen kann, bedauert er das vielleicht persönlich, wenn er aber kein guter Schwimmer ist, dann kann es sein, dass er in Lebensgefahr gerät; deshalb ist das Engagement der Wasserwacht im Schulsport so wichtig für uns!“, lobte Ringel in seinem Grußwort.

Eine landkreisinterne Siegerehrung, die zusätzlich zur Auszeichnung der Landessieger durchgeführt wird, sei in ganz Bayern einmalig, sagte Schierghofer, der seit 24 Jahren der treibende Motor bei der Durchführung des Wettbewerbs ist. Schierghofer sprach den Lehrern und Wasserwacht-Ortsgruppen seine Anerkennung für die geleistete Motivationsarbeit aus. „Da es sich um einen Klassenwettbewerb handelt, fördert er vor allem auch die Gemeinschaft. Es geht nicht nur um schneller, weiter, höher; alle müssen zusammenhelfen, um die geforderten Schwimmabzeichen für einen Landessieg zu erkämpfen“, sagte Schierghofer. Besonders bedankte er sich bei seinem Amtsvorgänger, dem jetzigen Ehrenvorsitzendem der Kreis-Wasserwacht, Altbürgermeister Alfons Kandler aus Marktschellenberg. Seit Jahren engagiert sich Kandler mit ungebrochener Euphorie im Schulschwimmunterricht der Schellenberger Schule. „Die erfolgreichen Platzierungen beim aktuellen Wettbewerb sind die schönste Bestätigung für den Einsatz“ freute sich Kandler.

Marktschellenbergs Bürgermeister Franz Halmich, Ainrings zweite Bürgermeisterin Gabriele Noreisch, Freilassings zweiter Bürgermeister Karl-Heinz Knott, der zweite Bürgermeister aus Bischofswiesen, Bernhard Heitauer, Walter Pfannerstill von der Sparkasse, Rektorin Anette Ritter, Alfons Kandler, Schwimmausbilder Marco Püschl und BRK-Ehrenamtsbeauftragter Andreas Schneider gratulierten zu den Spitzenplätzen. Seit 23 Jahren sponsert die Sparkasse Berchtesgadener Land die Pokale für die Siegerehrung.

In der Wertung der ersten und zweiten Klassen belegte die Klasse 2b der Grundschule Bischofswiesen den zweiten Platz auf Landesebene, dicht gefolgt von der Klasse 2 der Grundschule Marktschellenberg, die es auf den vierten Platz schaffte. Den fünften, sechsten, siebten, achten, neunten und elften Platz errangen die Klasse 2a der Grundschule Bischofswiesen, die Klasse 2f der Grundschule Freilassing, die Klasse 2 der Grundschule Ainring/Thundorf, die Klasse 2a der Grundschule Feldkirchen, die zweite Klasse der Grundschule Bayerisch Gmain und die Klasse 2b der Grundschule Berchtesgaden.

Bei den dritten und vierten Klassen schaffte es die dritte Klasse der Volksschule Marktschellenberg in der Landeswertung auf den ersten Platz. Den zweiten, dritten, vierten, sechsten, siebten, achten und zehnten Platz belegten die Klasse 4b der Grundschule Feldkirchen, die Klasse 4 der Grundschule Marktschellenberg, die Klasse 4a der Grundschule Feldkirchen, die Klasse 4a der Grundschule Freilassing, die Klasse 4d der Grundschule Freilassing, die Klasse 4b der Grundschule Schönau und die Klasse 4a der Grundschule Berchtesgaden.

Die Siegerplätze in der Wertung der fünften und sechsten Klassen erschwammen sich ausschließlich Klassen der Mittelschule Berchtesgaden: den dritten Platz die Klasse 6b, dicht gefolgt von der Klasse 5c, die den vierten Platz der Landeswertung schaffte. Die Plätze fünf, neun und zehn erreichten die Klassen 6a, 5a und 5b. Bei den siebten, achten und neunten Klassen räumten die Mittelschulen aus Bischofswiesen und Berchtesgaden ab: Den vierten Platz in der Landeswertung schaffte die Klasse 7a m der Mittelschule Berchtesgaden, gefolgt von der Klasse 9a der Mittelschule Bischofswiesen mit dem fünften Platz. Den sechsten, siebten und zehnten Platz erreichen die Klassen 8b, 8a m und 7b der Mittelschule Berchtesgaden.

Bei der landkreisinternen Siegerehrung der ersten bis vierten Klassen durfte die dritte Klasse der Volksschule Marktschellenberg den Wanderpokal mit nach Hause nehmen. In der Wertung der fünften bis neunten Klassen ging der Wanderpokal an die Klasse 6b der Mittelschule Berchtesgaden.

Landkreisinterne Auswertung:

Erste und zweite Klassen:

1. Platz: Grundschule Bischofswiesen, Klasse 2b

2. Platz: Grundschule Marktschellenberg, Klasse 2

3. Platz: Grundschule Bischofswiesen, Klasse 2a

4. Platz: Grundschule Freilassing, Klasse 2f

5. Platz: Grundschule Ainring/Thundorf, Klasse 2

6. Platz: Grundschule Feldkirchen, Klasse 2a

7. Platz: Grundschule Bayerisch Gmain, Klasse 2

8. Platz: Grundschule Berchtesgaden, Klasse 2b

9. Platz: Grundschule Feldkirchen, Klasse 2c

10. Platz: Grundschule Freilassing, Klasse 2a

Dritte und vierte Klassen:

1. Platz: Grundschule Marktschellenberg, Klasse 3

2. Platz: Grundschule Feldkirchen, Klasse 4b

3. Platz: Grundschule Marktschellenberg, Klasse 4

4. Platz: Grundschule Feldkirchen, Klasse 4a

5. Platz: Grundschule Freilassing, Klasse 4a

6. Platz: Grundschule Freilassing, Klasse 4d

7. Platz: Grundschule Schönau a.K., Klasse 4b

8. Platz: Grundschule Berchtesgaden, Klasse 4a

9. Platz: Grundschule Schönau a.K., Klasse 4a

10. Platz: Grundschule Freilassing, Klasse 4e

Fünfte und sechste Klassen:

1. Platz: Mittelschule Berchtesgaden, Klasse 6b

2. Platz: Mittelschule Berchtesgaden, Klasse 5c

3. Platz: Mittelschule Berchtesgaden, Klasse 6a

4. Platz: Mittelschule Berchtesgaden, Klasse 5a

5. Platz: Mittelschule Berchtesgaden, Klasse 5b

Siebte, achte und neunte Klasse:

1. Platz: Mittelschule Berchtesgaden, Klasse 7a m

2. Platz: Mittelschule Bischofswiesen, Klasse 9a

3. Platz: Mittelschule Berchtesgaden, Klasse 8b

4. Platz: Mittelschule Berchtesgaden, Klasse 8a m

5. Platz: Mittelschule Berchtesgaden, Klasse 7b

Pressemitteilung BRK BGL

Zurück zur Übersicht: Region Bad Reichenhall

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser