Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nachgefragt bei der Wasserwacht

Wie schnell kommt man im BGL an einen Schwimmkurs? - Schon vor Corona lange Wartezeiten

Martin Planegger, technischer Leiter der Wasserwacht Berchtesgaden
+
Martin Planegger, technischer Leiter der Wasserwacht Berchtesgaden

Längst ist die Badesaison gestartet, doch wie steht es um das Angebot von Schwimmkursen insbesondere im Berchtesgadener Land? BGLand24.de hat sich bei der Wasserwacht erkundigt.

Landkreis Berchtesgadener Land - „Kinderschwimmkurse waren auch schon vor der Corona-Pandemie bis Ostern 2023 ,ausgebucht‘. Eine Wartezeit für Schwimmkurse haben wir aktuell bis Ostern 2023 - eine Aufnahme in eine ,fortgeschrittene‘ Gruppe ist derzeit ebenso schwierig und auch mit Wartezeiten verbunden“, berichtet Martin Planegger, technischer Leiter der Wasserwacht Berchtesgaden gegenüber BGLand24.de. „Ich kann das ganze nur für den „inneren Talkessel“ beurteilen, gehe aber von einer ähnlichen Situation im restlichen Südostbayern aus.“ Derzeit bildeten etwa 25 ehrenamtliche Ausbilder rund 100 Kinder und Jugendliche im Schwimmen aus und fort. Etwa 30 Kinder seien im Schwimmkurs, 70 bei den Fortgeschrittenen. Dies immer in Kleinstgruppen - vom Seepferdchen bis hin zum Rettungsschwimm-Abzeichen.

Mangel an Schwimmkurs-Angeboten betrifft auch das Berchtesgadener Land

Es herrsche „ein äußerst kritischer Zustand“, meinte Michael Förster, der Pressesprecher der Deutschen Leben-Rettungs-Gesellschaft Bayern gegenüber den OVB-Heimatzeitungen im Januar (Plus-Artikel ovb-online.de). „Es ist absolut hinrissig, wenn man sich vorstellt, dass ein ganzer Jahrgang einfach nicht Schwimmen lernen kann.“ Rund 100 000 Kinder in Bayern sind laut einer Hochrechnung der DLRG von der dauerhaften Schließung betroffen. Gepaart mit sanierungsbedürftigen Bädern und dem erwarteten Andrang nach Wiedereröffnung, sei das nicht mehr kurzfristig aufzuholen.

Förster befürchtete im Gespräch mit den OVB-Heimatzeitungen weiterhin, dass es langfristig zu mehr Einsätzen kommen werde, bei denen ungeübte Schwimmer Badeunfälle verursachen. Auch ein gewisses Stück Lebensqualität gehe verloren, wenn man das Schwimmen nicht erlernen könne.

Schwimmkurse grundsätzlich stark nachgefragt

„Schwimmkurse sind von Haus aus stark nachgefragt. Wir nehmen Kinder ab fünf Jahren auf und bieten hier einen Schwimmkurs an.“, berichtet auch Martin Planegger von der Wasserwacht Berchtesgaden. „Bei uns wird sehr viel Wert auf die Ausbildung und das ‚richtige Schwimmen‘ gelegt: Das Kind verbleibt im Schwimmkurs so lange, bis dieser mit dem ‚Seepferdchen‘ abgeschlossen beziehungsweise bestanden ist. Unsere Schwimmkurse laufen primär in der Watzmann Therme in Berchtesgaden, in der wir uns sehr wohl fühlen.“

„Nachdem die Bäder im vergangenen Jahr coronabedingt schließen mussten sind hier - auch bei uns - natürlich ein paar Kurse ausgefallen. Im Herbst hatten wir begonnen, Kurse wieder anzubieten - bis der ‚Oktober-Lockdown‘ kam. Seit 20. Oktober 2020 war die Therme dann geschlossen“, so Planegger weiter. „Aktuell holen wir diese ausgefallenen Kurse in zwei Freibädern auf, dem Schornbad Schönau und in Marktschellenberg. Seit Donnerstag können wir auch wieder in die Watzmann Therme und unser Angebot so etwas ausweiten.“

hs

Kommentare