Mobil im Berchtesgadener Land

Das Bayrische Rote Kreuz vergibt einen Vierrad-Scooter

Das Bayrische Rote Kreuz vergibt einen Vierrad-Scooter
+
Vierrad-Scooter des Bayrischen Rotes Kreuzes

Um Menschen mit Schwerbehinderung Mobilität zu ermöglichen, stellt das Bayrische Rote Kreuz einen Vierrad-Scooter bis zum 15.April kostenfrei zur Verfügung.

Aus der Pressemitteilung des Bayerischen Roten Kreuzes im Wortlaut

Berchtesgadener Land – Der Betreute Fahrdienst für Senioren, Patienten und Menschen mit Behinderungen des Roten Kreuzes gibt das kleinste Mitglied seines Fuhrparks ab: Ein Vierrad-Scooter (Elektromobil, elektrischer Krankenfahrstuhl) „Carpro 4“ des Herstellers Vermeiren für den Outdoor-Bereich. Angehörige eines Verstorbenen haben es dem Roten Kreuz mit der Bitte überlassen, dass es sinnvoll im Landkreis eingesetzt werden soll. Ihr habt selbst Interesse an dem Fahrzeug, Verwandte oder Freunde, die es dringend brauchen können? Dann bewerbt Euch bis zum 15. April 2021 unter fahrdienst(at)kvbgl.brk.de

Voraussetzungen:

Der Wohnsitz des Nutzers ist im Berchtesgadener Land
Das Fahrzeug wird tatsächlich selbst genutzt und nicht zur Gewinnerzielung weiterverkauft (Selbstverpflichtung muss unterschrieben werden)
Es liegt einer Schwerbehinderung (Ausweis) oder voraussichtlich dauerhafte Mobilitätseinschränkung vor
Der Betroffene kann sich selbst kein derartiges Fahrzeug leisten
Der Versicherungsschutz (grünes Versicherungskennzeichen) für den Betrieb im öffentlichen Straßenverkehr muss auf eigene (überschaubare) Kosten erworben werden – ein eigener Führerschein ist aber nicht notwendig

Der Scooter wir vom Roten Kreuz kostenfrei zu Verfügung gestellt und geliefert. Er ist mit Beleuchtung, Blinkern, zwei Rückspiegeln und Einkaufskorb ausgestattet und hat eine Zulassung für den Straßenverkehr. Das bis zum 15 Kilometer pro Stunde schnelle Elektromobil hat laut Hersteller eine Reichweite von rund 45 Kilometern, darf mit bis zu 150 Kilo belastet werden und ist bisher kaum benutzt (Gute Reifen - Erstzulassung im Sommer 2017).

Pressemitteilung des Bayerischen Roten Kreuzes im Wortlaut

Kommentare