Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ehrenamtliche Retter im Dauereinsatz

300 Sturmeinsätze für die Feuerwehren im Berchtesgadener Land

300 Sturmeinsätze für die Feuerwehren im Berchtesgadener Land
+
Am Freitagabend entwurzelte der aufziehende Starkwind zahlreiche Bäume und knickte weitere ab.

Infolge des Starkwindes am Freitagabend hatten die Feuerwehren im Landkreis Berchtesgadener Land in der Nacht zum Samstag sowie am Samstag und Sonntag alle Hände voll zu tun. Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte bearbeiteten im Landkreis Berchtesgadener Land rund 300 Einsatzstellen.

Am Freitagabend entwurzelte der aufziehende Starkwind zahlreiche Bäume und knickte weitere ab. Teilweise versperrten die umgefallenen Bäume wichtige Verkehrswege wie die Autobahn A8 oder die Bundesstraßen im Landkreis. Dächer wurden durch den Sturm abgedeckt, Gebäude und Stromleitungen wurden beschädigt.

Nach zahlreichen Notrufen wurden ab 22.13 Uhr die Feuerwehren im gesamten Landkreis Berchtesgadener Land alarmiert. Neben der Beseitigung der umgestürzten Bäume auf Verkehrswegen lag zunächst ein weiteres Hauptaugenmerk auf der Sicherung von beschädigten Dächern und Gebäuden. 

Für einen beatmungspflichtigen Intensivpatienten im häuslichen Umfeld wurde es zudem notwendig, durch die Feuerwehr eine Notstromversorgung für die Beatmungsgeräte herzustellen, bis die Stromversorgung des Netzbetreibers instandgesetzt werden konnte. Die Nacht auf Samstag sowie den gesamten Samstag und Teile des Sonntags waren die Feuerwehren an rund 300 Einsatzstellen im Landkreis Berchtesgadener Land im Einsatz.

Pressemitteilung Kreisfeuerwehrverband Berchtessgaden

Kommentare