Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein großer Wermutstropfen

Eine Woche offen: So geht es den Berghütten im Berchtesgadener Land

Die Wasseralm in der Röth
+
Die Wasseralm plant am 2. Juni ihren Betrieb aufzunehmen.

Auch die Berghütten im Landkreis Berchtesgadener Land dürfen seit einer Woche wieder öffnen, solange die Inzidenz unter 100 bleibt. BGLand24.de hat sich erkundigt, wie es bisher gelaufen ist.

Berchtesgadener Land - „Ein richtiges erstes Fazit kann man noch nicht ziehen. Es gab viele Absagen, aber das hauptsächlich wegen dem Wetter“, berichtet Daniel Hrassky vom Deutschen Alpenverein (DAV) in Berchtesgaden gegenüber BGLand24.de. „Aber zum Sommer sind die Hütten ausgebucht. Die Nachfrage ist enorm. Die Gäste, die aktuell schon da sind sind auch sehr dankbar und nehmen auch die Hygienekonzepte gut an.“

Erleichterung beim DAV Berchtesgaden über Hüttenöffnung - Aber Wermutstropfen bei Übernachtungslagern

Lange hatte es, wie auch für die übrige Gastronomie, auch für die Betreiber von Alm- und Berghütten düster ausgesehen. Im März hatte Patrick Walser, der Wirt des  Dr. Hugo-Beck-Haus in einem Eintrag auf seiner Website seinem Frust über die Lage Luft gemacht gehabt (Plus-Artikel BGLand24.de). Viel Geld sei in Einrichtung für die Umsetzung geflossen, ohne das man bisher öffnen durfte. Gleichzeitig sei der, einzig erlaubte, To Go-Verkauf an vorbeikommende Bergsportler „in keiner Relation“ mit den Ausgaben. Hinzu komme die Unsicherheit, wie lange nach einer Eröffnung der Betrieb aufrecht erhalten werden könne. „Freilich, ich stelle meine Mitarbeiter wieder ein und sag, dass wir den Dienstplan nur für zwei Tage im Voraus schreiben können. Und sie rechnen müssen, dass es sein kann, dass wir am nächsten Tag nicht mehr aufsperren dürfen.“

Entsprechend dem kürzlich erfolgten Beschluss der Staatsregierung, dürfen auch die Berghütten des DAV wieder öffnen, sofern die Inzidenzen unter 100 bleiben. „Dieser Winter war für uns alle durch Corona besonders lang und hart. Daher freuen wir uns und unsere Hüttenwirten umso mehr, endlich wieder die ersten Gäste begrüßen zu dürfen!“, hatte Hrassky bereits anlässlich dieser Entwicklung am Mittwoch der vergangenen Woche berichtet. Allerdings seien alle Öffnungstermine unter Vorbehalt der behördlichen Genehmigung sowie dem Verbleib der örtlichen Inzidenz unter einem Wert von 100 zu verstehen.

„Wie gesagt, wir sind sehr dankbar, dass es jetzt endlich wieder weiter geht“, betont Hrassky. „Aber ein Wermutstropfen bleibt, dass pro Übernachtungslager nur ein Hausstand erlaubt ist. Das bedeutet im Schlimmsten Fall: In eine Hütte mit großem Übernachtungslager darf dann nur ein einzelner Wanderer, was auch durchaus schon passiert ist. So kann man die Hütten langfristig nicht betreiben. Der DAV-Bundesvorstand hat sich bereits an die zuständigen Ministerien gewendet. Eine Antwort steht noch aus.“

Hütten dürfen wieder öffnen - Alle Termine und Infos:

Aktuelle Infos und Änderungen können auf der Website des DAV Berchtesgaden oder deren Social-Media-Kanälen nachgelesen werden. Dort finden sich auch aktuell alle Regeln zum Hüttenbesuch.

Die Reihenfolge der Hüttenöffnungen:

  • Den Anfang machte bereits das Schneibsteinhaus, welches bereits am Pfingstwochenende mit dem Gastronomiebetrieb begann und wo ab dem Pfingstsonntag wieder erste Übernachtungen möglich waren.
  • Am Wochenende darauf nahm das Stöhrhaus am Untersberg den Gastronomiebetrieb auf, Übernachtungen sind dort ab dem 1. Juni möglich.
  • Am 1. Juni startet auch die Bewirtung auf der Blaueishütte, gleichzeitig auch der Übernachtungsbetrieb.
  • Die Wasseralm in der Röth plant am 2. Juni ihren Betrieb aufzunehmen. 
  • Als letztes startet das Kärlingerhaus am Funtensee am 4. Juni in den Sommerbetrieb. Bedingt durch den vielen Schnee in den Hochlagen nimmt dort die Inbetriebnahme am meisten Zeit in Anspruch, zudem müssen noch einige kleinere Baumaßnahmen fertiggestellt werden.

Zusammenfassung der aktuell gültigen Regeln:

  • ein maximal 24h alter negativer Corona-Test (PCR- oder Schnelltest mit Zertifikat) bei Ankunft (vollständig Geimpfte, genesene Personen oder Kinder bis zum 6. Geburtstag sind davon ausgenommen)
  • Ein negativer Test alle weiteren 48h während des Aufenthaltes, hierfür empfehlen wir Selbsttests mitzuführen
  • Die allgemein gültigen Abstandsregelungen
  • Die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske in allen öffentlichen Bereichen
  • Übernachtung nur mit einer gültigen Reservierung
  • Nächtigung nur mit eigenem Schlafsack und Polsterbezug möglich (leichter Daunen- oder Sommerschlafsack – kein Hüttenschlafsack)!

Kommentare