Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nachgefragt beim DAV und den Wirten

Berghütten im Berchtesgadener Land fast ausgebucht - doch es gibt einen Wermutstropfen

Die Wasseralm in der Röth nahm am 2. Juni ihren Betrieb wieder auf. Doch sie kann drastisch weniger Gäste aufnehmen, als in normalen Zeiten.
+
Die Wasseralm in der Röth nahm am 2. Juni ihren Betrieb wieder auf. Doch sie kann drastisch weniger Gäste aufnehmen, als in normalen Zeiten.

Nun sind es schon zwei Wochen, in denen die Berghütten im Berchtesgadener Land wieder den Gästebetrieb aufnehmen durften. Auf den ersten Blick läuft angesichts nahezu ausgebuchter Kapazitäten alles gut, doch es gibt einen Wermutstropfen.

Berchtesgadener Land - „Unsere Hütten sind für die kommenden Wochen ausgebucht, auch unter der Woche sind nur noch wenige Restplätze frei“, berichtet Daniel Hrassky vom Deutschen Alpenverein (DAV) in Berchtesgaden gegenüber BGLand24.de. Dies bedeute aber leider nicht, dass wieder Normalbetrieb herrsche. „Das liegt daran, dass unsere Kapazitäten durch die Vorgaben zum Infektionsschutz teils erheblich eingeschränkt sind. Beispielsweise die Kerlinger Hütte kann statt sonst 220 nur noch 60 Plätze bieten. Die Wasseralm ist von 40 auf zwei runter!“

Berghütten seit zwei Wochen wieder offen: Hoffnung auf weitere Besserung der Lage beim DAV Berchtesgadener Land

Lange hatte es, wie auch für die übrige Gastronomie, auch für die Betreiber von Alm- und Berghütten düster ausgesehen. Teils war viel Geld in Einrichtung für die Umsetzung geflossen, ohne das man bisher öffnen durfte, wie Patrick Walser, der Wirt des  Dr. Hugo-Beck-Haus in einem Eintrag auf seiner Website im März berichtete (Plus-Artikel BGLand24.de) Gleichzeitig war der, einzig erlaubte, To Go-Verkauf an vorbeikommende Bergsportler „in keiner Relation“ mit den Ausgaben. Entsprechend dem kürzlich erfolgten Beschluss der Staatsregierung, dürfen auch die Berghütten des DAV wieder öffnen, sofern die Inzidenzen unter 100 bleiben.

Derzeit sei es noch etwas schwierig, Besserung sei aber in Sicht, fährt DAV-Sprecher Hrassky fort. „Durch die, sofern die Inzidenzen weiter sinken, anstehenden Lockerungen dürften ja sehr viel mehr Personen gemeinsam wandern und dann auch in den Hütten einkehren. Wenn es dazu kommen sollte und die Lage dann auch stabil bleibt, wäre das schon eine erhebliche Verbesserung“, so Hrassky. „In jedem Fall aber wird es eine durchweg schlechtere Saison als in den vergangenen Jahren.“

Viel Verständnis bei Gästen

„Inzwischen haben alle unsere Hütten geöffnet (Plus-Artikel BGLand24.de)“, fährt Hrassky fort. Er habe sich auch schon selbst vor Ort ein Bild der Lage gemacht. „Es läuft relativ entspannt. Die Gäste sind sehr dankbar, dass sie überhaupt kommen dürfen, das Verständnis für die Notwendigkeiten der aktuellen Lage ist sehr hoch.“ Alle möglichen Leute könnten nun als Gäste begrüßt werden. „Abhängig von der Hütte und ihrer Lage unterscheidet es sich natürlich ein wenig. Beispielsweise im Schneibsteinhaus, die nahe der dortigen Bergbahn liegt, sind viele Familien. Dagegen das Störhaus mit seinem langen Zustieg sieht vor allem Einzelne, Pärchen und Einheimische.“

Insgesamt blicke er optimistisch in die nähere Zukunft. „Für den Sommer sind wir ausgebucht, nachdem die Nachfrage zu Pfingsten noch etwas verhalten war. Wir hoffen nun, dass die Lockerungen so bleiben und können sonst nur abwarten, wie sich die Dinge weiter entwickeln.“

Zusammenfassung der aktuell gültigen Regeln:

Aktuelle Infos und Änderungen können auf der Website des DAV Berchtesgaden oder deren Social-Media-Kanälen nachgelesen werden. Dort finden sich auch aktuell alle Regeln zum Hüttenbesuch.

  • ein maximal 24h alter negativer Corona-Test (PCR- oder Schnelltest mit Zertifikat) bei Ankunft (vollständig Geimpfte, genesene Personen oder Kinder bis zum 6. Geburtstag sind davon ausgenommen)
  • Ein negativer Test alle weiteren 48h während des Aufenthaltes, hierfür empfehlen wir Selbsttests mitzuführen
  • Die allgemein gültigen Abstandsregelungen
  • Die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske in allen öffentlichen Bereichen
  • Übernachtung nur mit einer gültigen Reservierung
  • Nächtigung nur mit eigenem Schlafsack und Polsterbezug möglich (leichter Daunen- oder Sommerschlafsack – kein Hüttenschlafsack)!

hs

Kommentare