Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aktuelle Corona-Lage und Langzeitanalyse

Omikron grassiert: Rekord-Inzidenzen im Berchtesgadener Land - teils schon über 2000

Wie weit steigen die Infektionszahlen noch? Derzeit ist ein Ende der Omikron-Welle auch im Berchtesgadener Land nicht abzusehen. Wir haben analysiert, in welchen Kommunen die Inzidenzen am höchsten sind und wo sie jetzt einen besonders großen Sprung gemacht haben.

Landkreis Berchtesgadener Land - Fast zwei Prozent aller Menschen im Berchtesgadener Land sind es inzwischen schon, die momentan „aktiv“ mit dem Coronavirus infiziert sind - in absolute Zahlen ausgedrückt: 2105, und damit wieder 858 mehr als vor einer Woche. Und während die Sieben-Tage-Inzidenz vorigen Montag noch dreistellig war, befand man sich am Montag (31. Januar) schon bei einem Wert von 1359. Diese Tendenzen spiegeln sich auch in den Kommunen im Landkreis wider: Nur in zwei Gemeinden sinken die Inzidenzen leicht, andernorts geht es steil hinauf.

Freilassing durchbricht Marke von 2000 bei Sieben-Tage-Inzidenz

Während in der Vorwoche noch an der 2000er-Marke gekratzt wurde, überspringt diese Woche eine Kommune im Berchtesgadener Land diesen Rekordwert: Freilassing meldet eine Sieben-Tage-Inzidenz von 2065. In den vergangenen sieben Tagen wurden dort 357 Corona-Neuinfektionen bekannt. Ein Rekordwert seit Beginn der Corona-Pandemie im Landkreis. An zweiter und dritter Stelle folgen Marktschellenberg mit einer Inzidenz von 1814 und Berchtesgaden mit 1806. In Marktschellenberg waren es in der vergangenen Woche 32 bekannte Neuinfektionen, in Berchtesgaden 139.

Vergleich der Sieben-Tage-Inzidenzen in den Kommunen im Berchtesgadener Land zur Vorwoche.

Nur in zwei Kommunen im Berchtesgadener Land sinken die Sieben-Tage-Inzidenzen, nämlich in Marktschellenberg und Ramsau. Besonders große Sprünge nach oben legen Bayerisch Gmain und Piding hin, wo sich die Inzidenz in etwa verdoppeln. Am niedrigsten sind die Werte in Ramsau (350), Anger (728) und Laufen (874). In absoluten Zahlen gab es die meisten Neuinfektionen im Laufe der vergangenen sieben Tage in Freilassing (357 neue Fälle), Bad Reichenhall (254) und Ainring (136).

Corona-Neuinfektionen der vergangenen sieben Tage im Berchtesgadener Land je Kommune.

Die Zahl in einer Kommune lässt aber keinen generellen Rückschluss auf die Ansteckungsgefahr vor Ort zu. Denn die Zahl sagt nichts darüber aus, wo sich eine Person mit dem Virus infiziert hat - ob im Gemeindegebiet oder nicht. Zudem sagen die Zahlen nichts über den Zusammenhang einer Ansteckung aus, also ob sich mehrere Personen beispielsweise unabhängig voneinander infiziert haben oder ob sich mehrere Personen innerhalb einer Familie infiziert haben.

Entwicklung der Corona-Neuinfektionen in Bad Reichenhall, Freilassing, Berchtesgaden und Laufen seit dem Jahreswechsel.

Aktuell gibt es 2105 aktive Covid-19-Fälle im Landkreis. Besonders betroffen sind derzeit die Altersgruppen unter 40 Jahren. Von den 40 im Berchtesgadener Land stationär behandelten Covid-19-Patienten muss einer auf einer Intensivstation behandelt werden - der Patient ist nicht geimpft. 62,5 Prozent aller Landkreis-Bürger haben zumindest ihren Zweitstich gegen das Virus, gut 45 Prozent sind auch „geboostert“. Die neue Corona-Variante „Omikron“ gilt als wesentlich ansteckender als Delta. Gleichzeitig gehen Fachleute davon aus, dass Omikron im Schnitt mildere Krankheitsverläufe verursacht.

xe

Rubriklistenbild: © WFG/Unterhauser

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion