Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der DAV informiert

Wanderer aufgepasst: Noch viel Schnee in den Bergen

+
So sieht es am Kärlinger Haus Ende Mai aus.

München - Ein sonniges Wochenende steht bevor, viele Bergsportlerinnen und Bergsportler werden Touren unternehmen. Bergwanderungen sollten allerdings gut gewählt werden: In den bayerischen Alpen und in den angrenzenden Regionen liegt oberhalb von rund 1.500 Metern noch viel Schnee!

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Das Betreten von Schneefeldern kann sehr gefährlich sein, es sind in diesem Jahr bereits tödliche Unfälle passiert. Die Situation ist so ungewöhnlich, dass viele Hütten erst später in die Sommersaison starten.

Gefährliche Schneefelder 

In den letzten Wochen sind immer wieder Kaltluftmassen in den Alpenraum eingeströmt und haben für teils ergiebige Schneefälle gesorgt. Daraus resultiert eine ungewöhnliche Situation für den Beginn des meteorologischen Sommer: Ab 1.500 Metern liegt in den Nordalpen teilweise noch sehr viel Schnee. An der Zugspitze zum Beispiel werden derzeit rekordverdächtige 6,45 Meter gemessen, am Kärlinger Haus in den Berchtesgadener Alpen liegen auf gut 1600 Metern immer noch drei Meter Schnee. Unerfahrene Bergsportlerinnen und Bergsportler sollten unbedingt unterhalb der Schneegrenze bleiben, und auch Erfahrene sollten beim Begehen von Schneefeldern defensiv agieren. DAV-Experte Robert Mayer zeigt die Gefahren auf: "Besondere Vorsicht ist an steilen und hart gefrorenen Schneefeldern geboten. Wer abrutscht, erreicht schnell hohe Geschwindigkeiten, und das oft felsige Gelände am unteren Ende wird zur gefährlichen Falle." Mehr Infos zu Altschneefeldern gibt es hier.

Alpenvereinshütten eröffnen verspätet die Saison 

Wegen der ungewöhnlichen Schneelage starten sehr viele Hütten verspätet in die Sommersaison. Für Hütten im Hochgebirge gilt das stärker, für Hütten in tiefer gelegenen Lagen weniger stark. 

In der jetzigen Situation gilt es besonders, aber auch ansonsten ist eine gute Tourenplanung für schöne und sichere Bergtouren wichtig. Was dabei zu beachten ist, hat der deutsche Alpenverein in einem Übersichtsartikel zusammengefasst. Dort finden sich auch viele Tourentipps - nicht nur für den Frühling, sondern fürs ganze Jahr.

Pressemeldung des Deutschen Alpenverein

Kommentare