Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Finanzieller Spielraum der Kommunen wird erhöht

Freistaat unterstützt Corona-bedingte Gewerbesteuerausfälle der Landkreisgemeinden mit 450.000 Euro

„Der Freistaat Bayern lässt die Gemeinden, die durch die Corona-Pandemie besonders unter Gewerbesteuerausfällen leiden, nicht im Stich. Das eine wertvolle Hilfe in schwieriger Zeit für unsere Heimat, dass jetzt fünf Gemeinden im Berchtesgadener Land vom Freistaat rund 450.000 Euro als Ausgleich erhalten“, gibt Staatsministerin Michaela Kaniber bekannt: „Von dieser Summe fließen rund 210.000 Euro nach Bad Reichenhall und 113.000 Euro nach Marktschellenberg.

Die Mitteilung im Wortlaut:

München/Landkreis Berchtesgadener Land - Die Stadt Freilassing wird mit gut 62.000 Euro unterstützt. Weitere 43.000 Euro fließen nach Bayerisch Gmain und 19.000 Euro nach Schneizlreuth.

Michaela Kaniber: Finanzieller Spielraum der Kommunen wird erhöht

„Diese Kompensationen der Gewerbesteuerausfälle sind für die Kommunen bei uns im Berchtesgadener Land sehr wichtig, denn so können sie weiter in ihre Infrastruktur investieren und bleiben damit handlungsfähig“, erläuterte Michaela Kaniber. Sie betonte, dass Bayern auch künftig ein verlässlicher Partner der Kommunen bleibt. Der Freistaat leiste seinen Beitrag, damit die Kommunen gut durch die Corona-Pandemie kommen: „Dafür haben wir 330 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Bereits im Dezember 2021 gingen Abschlagszahlungen von 200 Millionen Euro an die besonders getroffenen Gemeinden. Noch im März zahlt der Finanzminister die endgültigen Zuweisungen aus. Das zeigt: Auf den Freistaat ist Verlass, auch wenn sich der Bund seiner Verantwortung entzieht.“

Pressemitteilung Michaela Kaniber, MdL

Rubriklistenbild: © pixabay/moerschy

Kommentare