Mangelhafter Breitband- und Mobilfunknetzausbau im BGL

„Derzeit gibt‘s nur Wackelbilder“ - Marktschellenberger Unternehmerin berichtet

Irene Wagner, Geschäftsführerin der Firma psm protech GmbH & Co. KG aus Marktschellenberg berichtete von Problemen durch den mangelhaften Netzausbau im Berchtesgadener Land.
+
Irene Wagner, Geschäftsführerin der Firma psm protech GmbH & Co. KG aus Marktschellenberg berichtete von Problemen durch den mangelhaften Netzausbau im Berchtesgadener Land.

Marktschellenberg - Das Berchtesgadener Land hat besonderen Nachholbedarf beim Ausbau von Breitband- und Mobilfunknetz. Eine betroffene Unternehmerin berichtete über die Lage vor Ort.

„Manche nennen den Ort schon nur noch ‚Bad Marktschellenberg‘ und witzeln, man sollte es als Kurort für ‚digital detox‘ vermarkten. Denn man ist auf Grund des Netzausbaus nicht erreichbar und kann auch kaum wen erreichen“, berichtete Irene Wagner, Geschäftsführerin der Firma psm protech GmbH & Co. KG aus Marktschellenberg. „Es ist eine Wissenschaft für sich, man hat nur an bestimmten Punkten im Freien Empfang.“


Berchtesgadener Land hat besonders viel Nachholbedarf beim Ausbau von Breitband- und Mobilfunknetz

Auf einer virtuellen Pressekonferenz informierte der Verband der Bayerischen Wirtschaft über den Stand des Ausbaus von Breitband- und Mobilfunknetz in der Region. Dazu wurde eine eigens angefertigte Studie vorgestellt. Zusammengefasst wurde zwar einiges an Fortschritt erzielt, aber es gibt teils noch erheblichen Nachholbedarf. Vor allem im Landkreis Berchtesgadener Land, in dem Marktschellenberg liegt.


So steht es um den Ausbau von Breitband- und Mobilfunk in der Region

Der Stand des Ausbau von Breitband- und Mobilfunknetz in der Region.
Der Stand des Ausbau von Breitband- und Mobilfunknetz in der Region. © vbw
Der Stand des Ausbau von Breitband- und Mobilfunknetz in der Region.
Der Stand des Ausbau von Breitband- und Mobilfunknetz in der Region. © vbw
Der Stand des Ausbau von Breitband- und Mobilfunknetz in der Region.
Der Stand des Ausbau von Breitband- und Mobilfunknetz in der Region. © vbw
Der Stand des Ausbau von Breitband- und Mobilfunknetz in der Region.
Der Stand des Ausbau von Breitband- und Mobilfunknetz in der Region. © vbw
Der Stand des Ausbau von Breitband- und Mobilfunknetz in der Region.
Der Stand des Ausbau von Breitband- und Mobilfunknetz in der Region. © vbw
Der Stand des Ausbau von Breitband- und Mobilfunknetz in der Region.
Der Stand des Ausbau von Breitband- und Mobilfunknetz in der Region. © vbw
Der Stand des Ausbau von Breitband- und Mobilfunknetz in der Region.
Der Stand des Ausbau von Breitband- und Mobilfunknetz in der Region. © vbw
Der Stand des Ausbau von Breitband- und Mobilfunknetz in der Region.
Der Stand des Ausbau von Breitband- und Mobilfunknetz in der Region. © vbw
Der Stand des Ausbau von Breitband- und Mobilfunknetz in der Region.
Der Stand des Ausbau von Breitband- und Mobilfunknetz in der Region. © vbw

 „Unser Standort ist in einer sehr ländlichen Region. Wir fordern bei der Telekom zehn M/bit und davon kommen dann sechs bei uns an, womit dann all unsere Computerarbeitsplätze laufen sollen“, klagte sie bereits vor zwei Jahren bei einer Pressekonferenz in Waldkraiburg. Sie arbeiten auch an Systemen zur Fernwartung ihres Werks in Ungarn arbeiten. „Derzeit gibt‘s davon nur Wackelbilder.“ Ähnliches beschrieb sie nun erneut.

LIcht am Ende des Tunnels für Unternehmerin aus Marktschellenberg

„Mir ist schier der Kragen geplatzt, als ich feststellen durfte, dass Tourismusgebiete wie der Königssee inzwischen Top-Empfang haben, nur wir noch nicht“, berichtete Wagner weiter. „Es ist ja schön, dass die Touristen dort jetzt bei Instagram live Videos von ihrem tollen Urlaub einstellen oder Abends den Tag bei Netflix ausklingen lassen können. Aber wenn gleichzeitig uns zwei Mitarbeiter die gleichzeitig online sind das Netz an die Grenzen bringen, läuft etwas gewaltig schief!“

Aus der Lokalpolitik habe sie auch immer wieder Rückhalt bekommen, alleine mit der Telekom sei es bisher schwierig gewesen. „Aber jetzt gibt es endlich ein Licht am Ende des Tunnels“, berichtet sie. „Vor kurzem habe ich endlich ein Schreiben bekommen, dass der Glasfaser-Ausbau endlich beginnen soll!“

hs

Kommentare