Das sagen unsere Leser zur Allgemeinverfügung im BGL

Bischofswieser zu „Lockdown im BGL“: „Einfach Gäste mitten im Urlaub heimschicken, geht wirklich nicht“

Leserfoto/ Lockdown in Berchtesgaden
+
Im Landkreis Berchtesgadener Land gilt wegen extrem gestiegener Corona-Zahlen nun für zwei Wochen ein weitreichender „Lockdown“. Unser Leser Armin Nowak hat uns seine Meinung geschickt.

Berchtesgadener Land - Wegen der enorm hohen Corona-Zahlen im Berchtesgadener Land wurde am Dienstag, 20. Oktober, eine Allgemeinverfügung erlassen. Doch was haltet ihr davon? Zahlreiche Leser haben uns ihre Meinungen zum regionalen „Lockdown“ geschildert: 

Die Zahl der Covid-19-Neuinfektionen in Bayern steigt weiter stark an. Auch in unserer Region gehen die Zahlen nach oben. So steht allein im Landkreis Altötting die Corona-Ampel nicht auf der Stufe „Dunkelrot“. Die Stadt Rosenheim überschritt zuletzt sogar die 200er Marke. Der Wert im stark betroffenen Berchtesgadener Land geht mittlerweile leicht nach unten. So fällt die 7-Tages-Inzidenz von 237,0 auf 219,0. (Stand: 27. Oktober, 11 Uhr).


Aktuelle Zahlen zeigen, dass das Infektionsgeschehen im Landkreis Berchtesgadener Land nicht überall gleich verläuft. In manchen Kommunen gibt es gar keine Neuinfizierten, anderen schließen dagegen in die Höhe. Eine Übersicht über die kommunalen Unterschiede und Hotspots findet Ihr hier.

Durch einen Inzidenzwert von über 200 sah sich die Politik zum Handeln gezwungen. Am Dienstag, 20. Oktober, traten daher umfangreiche Corona-Maßnahmen in Kraft. In der erlassenen Allgemeinverfügung werden eine allgemeine Ausgangsbeschränkung, ein Veranstaltungsverbot, Betriebsuntersagungen, Besuchsverbote, Schulen und KiTas, Maskenpflicht, Bußgelder und so weiter behandelt. Wir haben Euch gefragt, was Ihr von den aktuellen Maßnahmen haltet. Haltet Ihr den „Lockdown“ im Berchtesgadener Land für überzogen oder ist es die einzig richtige Maßnahme?


Das sind Eure Meinungen zum regionalen „Lockdown“ im Berchtesgadener Land:

Anm. der Red.: Der Inhalt der Leserbriefe gibt ausschließlich die Meinung der Einsender wieder und spiegelt nicht die Ansicht(en) der Redaktion wieder.

Renate Meingast aus dem Landkreis Traunstein:

Der Lockdown ist richtig und notwendig. Was ich nicht verstehen kann, ist, dass die Bahn trotzdem munter zwischen Österreich und dem Berchtesgadener Land hin- und herfährt. Es soll niemand mehr raus, sogar die Schulkinder, die Schulen in anderen Landkreisen besuchen, nicht. Es soll keiner von außerhalb ins Berchtesgadener Land kommen, aber die S-Bahn fährt.

Da keine Touristen kommen können und die berufstätigen Berchtesgadener alle über ein Auto verfügen, müsste kein Zug fahren. Keiner denkt an die Fahrdienstleiter auf den Stellwerken und die Lokführer, die ihre Gesundheit riskieren müssen. Liebe BLB, wenn der Lockdown funktionieren soll, dann fahrt bitte auch ihr mit dem Betrieb zurück.

Renate Böse aus dem Berchtesgadener Land:

Warum wurden im Berchtesgadener Land alle Kitas und Schulen gesperrt? Es hieß doch, dass der Schulbetrieb aufrecht erhalten werden muss. Die Jugendlichen lungern auf den Straßen herum, wie ich selbst gesehen habe und die Grundschüler lernen nichts und müssen von den Großmüttern und Müttern beaufsichtigt werden. Demokratie heißt doch Volksregierung. Aber wir wurden weder bei der Flüchtlingsverteilung noch bei Corona befragt. So lange es genügend Intensivbetten gibt, besteht meiner Meinung nach kein Grund für so einen scharfen Lockdown. Die Jugendlichen lassen sich nicht einsperren und feiern privat weiter.

Armin Nowak aus Bischofswiesen:

Unser Leser Armin Nowak aus Bischofswiesen äußert seine Meinung zum regionalen „Lockdown“ im Berchtesgadener Land.

Die Maßnahmen und Einschränkungen sind völlig übertrieben. Klar, das Virus ist noch nicht besiegt und auch ein Impfstoff kommt vermutlich erst Ende Januar 2021. Daher finde ich die Hygienemaßnahmen und auch das Tragen von Mund-Nasen-Masken durchaus sinnvoll und zielführend.

Auch die Corona-Teststationen sind eine gute Sache. Gerade unsere Gaststätte und Hotels haben in der letzten Zeit sehr gut gearbeitet, investiert und verlangen von jedem Gast die Kontaktdaten, damit die Nachverfolgung möglich ist.

Aber einfach über 2500 Gäste mitten im Urlaub heimschicken, so etwas geht wirklich nicht. Das Vokabular unseres neuen Landrates mit „Daumenschrauben“ gefällt mir auch nicht, wir leben doch nicht mehr im Mittelalter und werden gefoltert. Zum Glück klagen jetzt die Firmen im Berchtesgadener Land gegen diese unsinnige Maßnahme. Ich bin mir sicher, dass das Verwaltungsgericht den Klägern Recht geben wird. In diesem Sinne, bleiben Sie gesund.

Paul Böhmer aus Schönau am Königssee:

Ich finde den sogenannten Lockdown viel zu übertrieben. Alleine schon die Maskenpflicht in der Seestraße am Königssee ist völliger Irrsinn. Der Schifffahrtsbetrieb und die Jennerbahn sind eingestellt, die Geschäfte geschlossen und trotzdem überwacht die Polizei die Maskenpflicht z.B. letzten Freitag mit vier Polizeibussen an der Seelände.

Da hat fast jeder Spaziergänger seinen eigenen „Freund und Helfer“! Hat die Polizei keine wichtigere Arbeit?? Im Sommer wo täglich etwa 2.000 Touristen an den Bootskassen anstanden, davon die Hälfte bestimmt ohne Mund-Nasenschutz, sah man kein einziges Mal Polizei. Ebenso ist die Sperrung der Wanderparkplätze eine Frechheit, im Gegenzug bittet der Landrat die Leute sollen einkaufen gehen. Aber vielleicht ist in der freien Natur der Virus aggressiver als in geschlossenen Räumen!?

Die nächsten Leserbriefe werden am Mittwoch, 28. Oktober, in einem neuen Artikel veröffentlicht.  

Regionaler „Lockdown“ im Berchtesgadener Land: Schickt uns Eure Leserbriefe

Die hohen Corona-Zahlen im Berchtesgadener Land führten dazu, dass eine Allgemeinverfügung erlassen wurde. Doch was haltet Ihr von den aktuellen Maßnahmen? Haltet Ihr den „Lockdown“ im Berchtesgadener Land für überzogen oder ist es die einzig richtige Maßnahme? Erwartet Ihr weitere Lockdowns in der Region und findet Ihr die Corona-Politik der Regierung noch nachvollziehbar? Wir sind auf Eure Meinungen gespannt. Schickt uns Eueren Leserbrief zum Thema per Mail an termine@ovb24.de (Kennwort: „Lockdown im Berchtesgadener Land“ im Betreff).

Bitte sendet uns neben Euren Zeilen auch unbedingt Euren Namen und Euren Wohnort; auch ein Foto von Euch könnt Ihr gerne mitschicken. Wir veröffentlichen Eure Leserbriefe samt kompletten Namen und Wohnort anschließend in einem Artikel.

Anm. der Red.: Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften entsprechend zu kürzen oder die Veröffentlichung gegebenenfalls ohne Angabe von Gründen zu verweigern.

Massive Beschränkungen im Berchtesgadener Land

Landrat Bernhard Kern (CSU) und Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (CSU) sehen durch die neue Allgemeinverfügung eine Chance, der Corona-Pandemie die Stirn zu bieten, Infektionsketten zu unterbrechen und bald wieder einen geregelten Ablauf im Landkreis möglich zu machen. Die Allgemeinverfügung gilt vorerst bis Montag, 2. November um 24 Uhr. Auch zahlreiche Veranstaltungen mussten nun im Berchtesgadener Land abgesagt werden. Eine Liste mit allen abgesagten Events und geschlossenen Einrichtungen findet Ihr hier.

Seit Dienstag, 27. Oktober, 0 Uhr, gilt auch im Landkreis Rottal-inn faktisch ein (erneuter) Lockdown. Die Menschen dürfen beispielsweise ihre Wohnung jetzt nur noch aus triftigen Gründen verlassen. Am Dienstag betrug die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis übrigens 239,5.

jg

Kommentare