Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ab sofort

Verhütungsmittelfonds für Bürgerinnen und Bürger mit Wohnsitz im Berchtesgadener Land

Ein Verhütungsmittelfonds ermöglicht es Bürgerinnen und Bürgern mit Wohnsitz im Landkreis Berchtesgadener Land ab sofort, Kosten für Verhütungsmittel bei der Staatlich anerkannten Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen in Bad Reichenhall zu beantragen.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Landkreis Berchtesgadener Land - Bis zum vollendeten 18. Lebensjahr übernimmt die gesetzliche Krankenkasse die Kosten für Verhütungsmittel, ab dem 19. Lebensjahr müssen Frauen die Rezeptgebühr selbst finanzieren und ab dem Alter von 22 Jahren sind die Kosten für Verhütungsmittel selbst zu tragen. Hintergrund ist die Reform der gesetzlichen Krankenkassen im Jahr 2004. Besonders stark betroffen sind hiervon Frauen, die Sozialleistungen beziehen oder über ein geringes Einkommen verfügen und sich ein Verhütungsmittel, wie zum Beispiel die Anti-Baby-Pille oder auch die Spirale als Langzeitverhütungsmittel nicht leisten können.

Die Möglichkeit zur Verhütung, das heißt die selbstbestimmte Entscheidung über den Zeitpunkt einer Schwangerschaft und die Anzahl der Kinder, sollte allen Menschen im reproduktiven Alter zur Verfügung stehen. Dies ist nicht mehr gewährleistet, wenn der Zugang zu Verhütungsmitteln aus finanziellen Gründen eingeschränkt ist. Ungewollte Schwangerschaften und Schwangerschaftsabbrüche können zu erheblichen psychosozialen Problemen führen. Durch eine geeignete Verhütung kann dies verhindert werden. Hierbei kann der Verhütungsmittelfonds, der von der Staatlich anerkannten Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen und im Netzwerk der Gesundheitsregionplus zur Umsetzung angeregt wurde, unterstützen.

Frauen, die Sozialleistungen oder ein sehr geringes Einkommen beziehen, ist es nun möglich, die Kosten der Verhütungsmittel zu beantragen. Auch Männern mit geringem Einkommen bzw. Sozialleistungsbezug kann aus dem Fonds eine Sterilisation finanziert werden. Eine ausführliche Beratung und Unterstützung bei der Beantragung, bietet die Staatlich anerkannte Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen in Bad Reichenhall. Termine können unter den Telefonnummern 08651 773 824; 08651 773 838; 08651 773 815 oder 08651 773 831 vereinbart werden.

Nähere Informationen zur Antragstellung gibt es auch auf der Homepage des Landratsamtes Berchtesgadener Land unter https://www.lra-bgl.de/lw/gesundheit-von-mensch-tier/gesundheitsamt/schwangerenberatung/familienplanung-verhuetung-sexualitaet/

Der Verhütungsmittelfonds ist eine freiwillige Leistung des Landkreises Berchtesgadener Land, es besteht kein Rechtsanspruch.

Pressemitteilung Landratsamt Berchtesgadener Land

Rubriklistenbild: © Christophe Gateau/dpa

Kommentare