Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

644.000 Euro für die Geburtshilfe

Landkreis unterstützt den Standort Bad Reichenhall mit finanziellen Mitteln

Bild eines Babys
+
Baby (Symbolbild).

Landkreis - Einen Zuwendungsbescheid des Landkreises in Höhe von 644.000 Euro haben die Kliniken Südostbayern AG erhalten. Damit soll ein Defizitausgleich für die Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe für das Geschäftsjahr 2020 am Standort in Bad Reichenhall gewährt werden.

Die Zuwendung in den vergangenen Jahren fiel deutlich höher aus. Mit der im August 2019 in Kraft getretenen zweiten Fördersäule des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege sollen Landkreise und kreisfreie Städte im ländlichen Raum für den Defizitausgleich einer Abteilung “Gynäkologie und Geburtshilfe” unterstützt werden. Bereits für die Geschäftsjahre 2018 und 2019 waren die Fördervoraussetzungen nach der Richtlinie zur Förderung der Geburtshilfe in Bayern erfüllt. Vom Landkreis wurden schon damals Zuwendungen an die Kliniken Südostbayern AG bewilligt: Im Jahr 2018 lag die Zuwendung bei 994.000 Euro. Die staatliche Förderung in Form eines Zuschusses an den Landkreis belief sich auf 845.000 Euro. Im Folgejahr leistete der Landkreis eine Zuwendung in Höhe von 762.000 Euro, wobei 648.000 Euro in Form staatlicher Zuschüsse erstattet wurden. 

Die staatliche Förderung, teilt der Landkreis mit, sei bis spätestens 30. September bei der Regierung von Oberfranken zu beantragen gewesen - die notwendigen Unterlagen lagen laut Landratsamt jedoch erst am 27. September vollständig vor. Um die Förderung nicht zu verlieren, hat Landrat Bernhard Kern deshalb eine “dringliche Entscheidung” getroffen, die dem Klinikenverbund die 644.000-Euro-Zuwendung nun sicherte. Die Mitglieder des Kreisausschusses ermächtigten nun den Landrat einstimmig, künftig im Rahmen der eingeplanten Haushaltsmittel über die Gewährung einer Zuwendung für die Abteilung “Gynäkologie und Geburtshilfe” zu entscheiden.

kp

Kommentare