Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kooperation startet mit diversen Aktivitäten

Rottmayr-Gymnasium auf dem Weg zur „Nationalpark- und Biosphärenschule“

Vertreterinnen und Vertreter der SMV freuen sich mit Schulleiter Maurice Flatscher (5. v. r.), ihren Lehrkräften Nicola Döring (3. v. l.) und Johann Bresina (4. v. l.), Martina Dötterl von der Biosphärenregion (1.v. l.) und Katharina Rupp vom Nationalpark (2. v. l.) über die frisch unterzeichnete Kooperationsvereinbarung.
+
Vertreterinnen und Vertreter der SMV freuen sich mit Schulleiter Maurice Flatscher (5. v. r.), ihren Lehrkräften Nicola Döring (3. v. l.) und Johann Bresina (4. v. l.), Martina Dötterl von der Biosphärenregion (1.v. l.) und Katharina Rupp vom Nationalpark (2. v. l.) über die frisch unterzeichnete Kooperationsvereinbarung.

Gemeinsam haben der Nationalpark Berchtesgaden und die Biosphärenregion Berchtesgadener Land ein Kooperationsprojekt mit Schulen aus dem Landkreis initiiert. In der zweijährigen Pilotphase sind acht Schulen von der Grund- bis zur Berufsschule mit von der Partie.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Landkreis Berchtesgadener Land - Das Rottmayr-Gymnasium in Laufen, langjährige Umweltschule mit drei Sternen, ist die zweite Schule, die nun offiziell die Kooperationsvereinbarung für die Pilotphase unterzeichnet hat. Im Beisein der beiden verantwortlichen Lehrkräfte Nicola Döring und Johann Bresina sowie der Schüler mitverantwortung (SMV) hat Schulleiter Maurice Flatscher mit seiner Unterschrift den Weg freigemacht für eine verstärkte Zusammenarbeit in den Bereichen der Natur- und Wildnisbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung. Nationalpark- und Biosphärenverwaltung bieten neben ihren Bildungsangeboten für Schulklassen Unterstützung bei Projekten und Seminaren an und stellen Unterrichtsmaterial bereit. Außerdem werden jährliche Netzwerktreffen und Lehrkräftefortbildungen für alle beteiligten Schulen organisiert. Die Schulen wiederum verpflichten sich, neben der Teilnahme an entsprechenden Bildungsangeboten, zur Durchführung fächerübergreifender Projektarbeit und Umsetzung konkreter Maßnahmen hin zu mehr Nachhaltigkeit an den Schulen selbst.

Das Rottmayr-Gymnasium möchte sich verstärkt dem Thema Müll widmen, um neben dem ersten Schritt der Müllvermeidung auch die Mülltrennung zu optimieren. Außerdem werden am Laufener Gymnasium regelmäßig sogenannte „Radltage“ durchgeführt, an denen die ganze Schulfamilie dazu angehalten wird, mit dem Fahrrad zur Schule zu kommen. Zugleich beschreitet das RGL mit dem Konzept „Entdeckendes Lernen im Wald“ neue Wege in der Umweltbildung. Gleich zu Schuljahresbeginn hat bereits der alljährliche „Schutzgebietstag“ stattgefunden, an dem die ganze Schule an Exkursionen in den Nationalpark Berchtesgaden oder am Veranstaltungsangebot der Biosphärenregion Berchtesgadener Land unter Beteiligung von regionalen Bildungsakteurinnen und -akteuren sowie Betrieben teilnimmt. Die Spannweite der Aktivitäten reichte dieses Jahr von „Was lebt in unserem Gebirgsbach?“ über Exkursionen zum Thema Adler und Wald bis hin zu einem Besuch beim Biosphären-Partner Biohof Lecker und praktischer Naturschutzarbeit am Thannberg.

Die Rückmeldungen der Schülerinnen und Schüler waren trotz des schlechten Wetters ausnahmslos positiv. Maté Borsos aus der Q 12 ist begeistert davon, dass er in den letzten Jahren durch den Schutzgebietstag die Besonderheiten unserer Region kennenlernen konnte: „Raus in die Natur, die Berge sehen und aktiv etwas umsetzen – was will man mehr“. Alle Beteiligten freuen sich auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit in der zweijährigen Pilotphase, an deren Ende die feierliche Auszeichnung zur „Nationalpark- und Biosphärenschule“ winkt.

Pressemitteilung Biosphärenregion Berchtesgadener Land

Kommentare