Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hinweis zu Sachspenden

Riesige Hilfsbereitschaft im Landkreis – Bitte um vorübergehende Beschränkung auf bestimmte Artikel

Die großartige Hilfsbereitschaft der Bürgerinnen und Bürger im Berchtesgadener Land hat sich in den vergangenen Tagen wieder besonders deutlich gezeigt. Im gesamten Landkreis ist die Spendenbereitschaft für Geflüchtete aus der Ukraine enorm. Auch das Möbellager der Caritas, in dem derzeit Spenden für Flüchtlinge angenommen werden, erlebte seit Montag einen Ansturm, der das Lager rasch an die Kapazitätsgrenzen bringt.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Landkreis Berchtesgadener Land - Die Verantwortlichen bitten daher alle spendenwilligen Bürgerinnen und Bürger, bis Mitte kommender Woche nur noch Babynahrung, Windeln und Hygieneartikel im Möbellager in Freilassing abzugeben. In dieser Zeit können die großen Mengen bereits abgegebener Artikel sortiert und an die Menschen aus der Ukraine weiterverteilt werden. Anschließend stehen wieder Lagerflächen für weitere Sachspenden zur Verfügung.

„Die Spendenbereitschaft unserer Bevölkerung im Landkreis ist überwältigend. Erst gestern Abend haben wir über die Medien um Kindersitze für die mit Autos in Deutschland ankommenden Flüchtlinge gebeten. Kaum einen Tag später sind unsere Lager voll und wir können schnell und unkompliziert die Sicherheit vieler Kinder bei der Fahrt auf unseren Straßen erhöhen. Ich danke allen, die mit ihrer Hilfsbereitschaft zeigen, was wir zusammen auf die Beine stellen können“, freut sich Landrat Bernhard Kern über die große Solidarität im Landkreis. Er bittet nun um Verständnis, des die große Menge an bereits eingegangenen Spenden aktuell die Lagerkapazitäten erschöpft. „Die Mitarbeiter und Helfer vor Ort verteilen Ihre Spenden bereits an die Geflüchteten. Sobald wir wieder Platz für weitere Sachspenden haben, werden wir diese selbstverständlich wieder annehmen. Bis dahin bitten wir darum, sich bei der Abgabe im Möbellager auf Babynahrung, Windeln und Hygieneartikel zu beschränken. Über die bekannten Hilfsorganisationen sind natürlich auch Geldspenden weiterhin eine riesige Hilfe für die Geflüchteten und die Menschen in der Ukraine.“

Die großen Hilfsorganisationen haben bereits Spendenkonten eingerichtet und können so schnell und zielgerichtet helfen. Das Deutsche Zentrale Institut für soziale Fragen hat hierzu beispielsweise eine umfangreiche Liste veröffentlicht, die unter https://www.dzi.de/dzi-spenden-info-nothilfe-ukraine-2/ eingesehen werden kann. Weitere Informationen zu Hilfen in der Ukrainekrise hat auch das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration unter www.ukraine-hilfe.bayern.de zusammengestellt.

Der Landkreis nimmt weiterhin Angebote für Unterbringungsmöglichkeiten an, idealerweise mit der Möglichkeit einer längerfristigen Anmietung. Die Koordinierungsgruppe des Landratsamts ist hierzu weiterhin per E-Mail erreichbar unter ukrainehilfe@lra-bgl.de.

Die wichtigsten Informationen zum Thema Ukraine-Krieg im Landkreis Berchtesgadener Land sind auch online unter https://www.lra-bgl.de/lw/sicherheit-verkehr/ukraine-konflikt/ abrufbar.

Pressemitteilung Landratsamt Berchtesgadener Land

Rubriklistenbild: © Pixabay

Kommentare