Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kripo ermittelt im Berchtesgadener Land

Baute eine Polizistin Cannabis an?

+

Landkreis Berchtesgaden - Am Freitag stellte die Polizei bei einer Hausdurchsuchung eine Cannabis-Aufzuchtanlage sicher. Auch gegen eine Polizistin wird ermittelt.

Nach einem Hinweis durchsuchten Beamte der Kriminalpolizei mit richterlichen Beschluss am Freitag ein Wohnanwesen im Berchtesgadener Landkreis. Dabei fanden sie Gerätschaften, die üblicherweise bei der Aufzucht von Cannabispflanzen zur Anwendung kommen.

Auf Anfrage von BGLand24.de erklärte Polizei-Pressesprecher Stefan Sonntag, dass es nun zu klären sei, ob die aufgefundene Cannabis-Aufzuchtanlage auch in Betrieb war. "Der Verdacht liegt nahe", so Sonntag.

Polizistin unter Verdacht 

Eine besondere Brisanz bekommt der Fall, weil die Kripo auch gegen eine Polizeibeamtin ermittelt. Derzeit sei jedoch noch unklar, ob der Frau eine strafbare Verantwortlichkeit anzulasten sei.

Wenn, dann gehe es hier um Verstöße nach dem Betäubungsmittelgesetz, erklärte Sonntag auf Anfrage unserer Redaktion. Ob die Aufzuchtanlage in der Wohnung der Polizistin gefunden wurde, wollte der Polizeisprecher nicht kommentieren. 

Polizei setzt auf Transparenz

Man sei sehr früh mit der Pressemeldung an die Öffentlichkeit gegangen, weil eine Polizeibeamtin unter Verdacht stehe. Nun müssten zunächst die Hintergründe ermittelt werden. Aus diesem Grund wolle man derzeit auch noch nicht den Wohnort der Verdächtigen bekanntgeben und spreche lediglich vom Landkreis Berchtesgaden. 

Kommentare