Gesamtergebnis in Höhe von 130,15 Millionen Euro

Kreistag beschließt Jahresrechnung für 2016

+
Im Landratsamt Berchtesgadener Land verabschiedete der Kreistag den Haushalt für 2016.

Berchtesgadener Land – Der Kreistag hat die Jahresrechnung 2016 in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen. Die Abschlusssumme im Verwaltungshaushalt liegt um 2,68 Prozent über den Haushaltsansätzen. Im Vermögenshaushalt liegt diese um 46,3 Prozent über den Haushaltsansätzen. Das Gesamtergebnis in Höhe von 130,15 Millionen Euro weicht um 8,78 Millionen Euro vom Haushaltsansatz ab.

Im Verwaltungshaushalt enstanden die meisten Ausgaben im Schulwesen. Diese liegen bei 12,21 Millionen Euro. Der Zuschussbedarf summiert sich auf 7,82 Millionen Euro. Der größte Posten fällt auf die soziale Sicherung mit 58,18 Millionen Euro, wobei der Zuschussbedarf bei 29,51 Millionen Euro liegt. Insgesamt hat sich der Zuschussbedarf um 7,14 Millionen Euro auf 35,58 Millionen Euro vermindert. So fielen die Personalausgaben um rund 800.000 Euro. Auch im Bereich Jugend und Soziales sanken sie um 5,8 Millionen Euro, darunter 3,9 Millionen Euro wegen Minderausgaben für unbegleitete Minderjährige. 

Weniger Zuschussbedarf in Höhe von 521.000 Euro gibt es auch innerhalb der Sozialhilfe. Weitere 215.000 Euro wurden wegen des Entfalls der Gesellschaft zur Vermarktung des Landkreises eingespart. Das überlassene Kostenaufkommen war mit 2,1 Millionen Euro veranschlagt und entsprach damit den Ergebnissen aus den Jahren 2014 und 2015. Das Ergebnis 2016 übersteigt mit 2,64 Millionen Euro den Ansatz um 540.000 Euro wegen Kostenrechnungen aus dem Bau- und Umweltbereich. Im Haushaltsplan 2016 wurde eine Zuführung vom Verwaltungshaushalt an den Vermögenshaushalt in Höhe von 8,33 Millionen Euro eingeplant. Das Rechnungsergebnis weist eine Zuführung in Höhe von 16,58 Millionen Euro aus und liegt damit um das Doppelte über dem Haushaltsansatz

Auch im Vermögenshaushalt das meiste Geld ins Schulwesen investiert 

Im Vermögenshaushalt betrug der Zuschussbedarf insgesamt 5,6 Millionen Euro. Die meisten Ausgaben beziehungsweise der höchste Zuschussbedarf im Vermögenshaushalt entstanden mit 2,12 Millionen Euro im Schulwesen (Zuschussbedarf: 1,46 Millionen Euro) sowie im Bereich „Gesundheit, Sport und Ernährung mit 3,9 Millionen Euro (Zuschussbedarf: 3,22 Millionen Euro). Eine geplante Kreditaufnahme in Höhe von 1,25 Millionen Euro wurde in den Abgang gestellt und verschlechterte damit die erhöhte Zuführung aus dem Verwaltungshaushalt und die Mehreinnahmen aus der Investitionspauschale. 

Zur Finanzierung des Vermögenshaushaltes war keine Kreditaufnahme vorgesehen. Der Schuldenstand des Landkreises auf dem Kreditmarkt hat sich um 1,89 Millionen Euro auf 19,99 Millionen Euro vermindert. Für die im Zusammenhang mit früheren Krankenhausbaumaßnahmen aufgenommenen Darlehen der Kliniken Südostbayern AG hat der Landkreis im Jahr 2016 Tilgungszahlungen in Höhe von 445.000 Euro geleistet. Unter Berücksichtigung dieser Belastungen aus Rechtsgeschäften und des Darlehens aus Sonderrücklagen beträgt der Schuldenstand zum Ende des Jahres 25,46 Millionen Euro. 

Die Allgemeine Rücklage des Landkreises beträgt durch die Zuführung in Höhe von 8,95 Millionen Euro zum Ende des Jahres 9,98 Millionen Euro. Das Rechnungsjahr 2016 konnte damit kassenmäßig reibungslos abgewickelt werden. Die Mitglieder des Kreistags beschlossen die Jahresrechnung einstimmig, wobei Landrat Georg Grabner bei der Beschlussfassung nicht teilnehmen durfte.

Kilian Pfeiffer

Zurück zur Übersicht: Landkreis BGL

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser