Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kreisjugendring startet das Projekt „Aktiv, attraktiv, zukunftsfähig“

Spaß für die Kinder, Entlastung für die Eltern

Jemand spielt eine Gitarre am Lagerfeuer.
+
Eine Gitarre vor einem Lagerfeuer (Symbolbild).

Berchtesgadener Land - Wie viele Kinder im Landkreis brauchen eine Ferienbetreuung? Welches ist das richtige Programm für welches Kind? Um die Suche nach dem passenden Angebot zu erleichtern, hat der Kreisjugendring das Projekt „Aktiv, attraktiv, zukunftsfähig" ins Leben gerufen.

Die Meldung im Wortlaut

Ferienprogramme sind gerade in diesem Jahr, in dem viele Eltern wegen der Corona-bedingten Schulschließungen früh ihren Urlaub aufbrauchen mussten, für Familien eine Erleichterung. Doch dabei ist es gar nicht so einfach, einen Überblick über die Ferien- und Freizeitangebote im Landkreis zu bekommen, und dabei auch noch das Richtige für den eigenen Nachwuchs herauszufiltern. Um eine einfachere Orientierung zu ermöglichen, arbeitet der Kreisjugendring Berchtesgadener Land (Kjr) an einer besseren Vernetzung der Freizeit- und Betreuungsangebote.

„Aktiv, attraktiv, zukunftsfähig“ heißt das neue Projekt, mit dem der Kreisjugendring das Angebot familien-, kinder- und jugendfreundlicher Aktivitäten im Berchtesgadener Land verbessern will. Dazu untersucht und vernetzt Projektleiter Christian Bätzold in den nächsten Monaten die Träger- und Angebotsstrukturen.

„Die Idee dahinter war, herauszufinden, welche Angebote es gibt oder wo Jugendliche noch nicht angesprochen werden“, erklärt Bätzold. Deshalb werden Betreuungsangebote im Landkreis erfasst und später auf einer Online-Plattform zusammengeführt. Eltern und Jugendliche sollen dadurch künftig schneller passende Angebote finden, besonders für die Ferien. Für das Projekt hat Bätzold in einem ersten Schritt die Gemeinden im Landkreis angeschrieben. „Ich wollte herausfinden, wie viele Jugendliche in den Gemeinden leben, um einen Eindruck davon zu bekommen, wie viele Angebote es für wie viele junge Menschen gibt.“

Als nächstes wird eine Rundmail an alle Vereine verschickt, die Freizeit- oder Ferienbetreuung für Kinder und Jugendliche anbieten. Etwa 300 Vereine sind im Verteiler, sie alle sollen in den nächsten Woche eine Anfrage zu ihrem Angebot erhalten. Eine Rückmeldung ist natürlich freiwillig. Die Angebote werden später auf der Plattform eingepflegt. Mitglied beim Kreisjugendring müssen Vereine dafür übrigens nicht sein.

Wer keine E-Mail erhält, aber gerne auf der Plattform dabei sein möchte, kann sich direkt an Christian Bätzold wenden: chris.baetzold@kjr-bgl.de.

Pressemitteilung des Kreisjugendrings Berchtesgadener Land

Kommentare