Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zahlen für Kreise BGL, Rosenheim und Traunstein

Verstärker-Schulbusse wegen Corona: So viele sind im Einsatz und das kostet es

Schulbus befördert Kinder in Corona-Zeiten
+
Ein Schulbus befördert Kinder in der Corona-Pandemie. 

Immer wieder sind im Laufe der Pandemie, gerade im Herbst und Winter, Forderungen nach Verstärker-Schulbussen laut geworden, um eine weniger gedrängte Beförderung von Schülerinnen und Schülern zu ermöglichen. Nun liegen erste Zahlen vor, wie viel dies den Freistaat kostet und wie viele Fahrzeuge voraussichtlich in den Kreisen Berchtesgadener Land, Rosenheim und Traunstein zum Einsatz kommen werden.

Landkreise BGL/Rosenheim/Traunstein - „Die Staatsregierung unterstützt die Kommunen bei der Bestellung zusätzlicher pandemiebedingte Schulbusverstärker durch ein eigenes Förderprogramm. Ob und in welchem Umfang die Kommunen zusätzliche Leistungen bestellen, wird von den kommunalen Aufgabenträgern vor Ort entschieden“, betont das Bayerische Verkehrsministerium in einer Stellungnahme. Das Ministerium weist dabei nachdrücklich darauf hin, dass die Schülerbeförderung in Bayern ebenso wie die Organisation des Öffentlichen Nahverkehrs Aufgabe der Kommunen im eigenen Wirkungskreis sei.

So viele Verstärker-Schulbusse kamen heuer in den Kreisen BGL, Rosenheim und Traunstein wegen Corona zum Einsatz

Immer wieder waren im Laufe der Pandemie Forderungen hier Nachbesserungen Thema gewesen. Augenscheinlich überfüllte Busse, kein Abstand und zu lascher Umgang mit der Maskenpflicht an den Haltestellen, die Kritik vieler Eltern am Schulbusverkehr in Corona-Zeiten wog Ende 2020 schwer. Anfang Februar diesen Jahres dann gehörte es dann beispielsweise auch zu den Forderungen auf einem Videotalk der Grünen im Landkreis Traunstein zur Schulsituation. Auch zum Schulstart im September war das Thema weiter präsent, etwa die Stadt Mühldorf am Inn kündigte an ausreichend Kapazitäten auf diese Weise zu schaffen. Vor kurzem wollte die Traunsteiner Grünen-Abgeordnete Gisela Sengl dann in einer Kleinen Anfrage erfahren, auf welchen Routen in den Landkreisen Traunstein, Berchtesgadener Land und Rosenheim derzeit zusätzlich Verstärker-Schulbusse eingesetzt werden, welche Kosten für die Verstärker-Schulbusse aktuell monatlich sowohl für den Freistaat wie auch die Kreise auflaufen und wie die gleichmäßige Auslastung der Busse beziehungsweise die gleichmäßige Verteilung der Schülerinnen und Schüler auf die Busse geregelt wird.

„Für eine gleichmäßige Auslastung ist zum einen die Gestaltung der Fahrzeiten, die Auswahl der Haltestellen und die Routenführung maßgeblich. Zu einer Entzerrung vor Ort können zudem die Information der Fahrgäste und die Steuerung durch das Fahrpersonal oder durch Schulwegbegleitungen beitragen“, erläutert das Bayerische Verkehrsministerium in seiner Antwort auf die Anfrage der Grünen-Abgeordnete. Weiterhin gibt das Ministerium zu bedenken, dass zur Beantwortung der Anfrage die bis zum 1. Dezember 2021 bei den Regierungen gestellten Förderanträge herangezogen wurden. Änderungen könnten sich noch ergeben, wie viele Busse letztlich zum Einsatz kommen würden, sei noch nicht abschließend absehbar.

LandkreisBeantragte Förderung in EuroEingesetzte Verstärkerbusse (Aktueller Stand)
Rosenheim275.739,7916
Berchtesgadener Land294.768,0816
Traunstein345.683,3517

„Bayernweit wurden zum Stand 1. Dezember 2021 für die Zeit vom 14. September bis 23. Dezember 2021 Förderungen in Höhe von 15.131.933,63 Euro beantragt“, so das Ministerium abschließend.

hs

Kommentare