Wahlarena des IHK-Regionalausschuss

Landratskandidaten stellen sich heimischen Unternehmen

+
v.l.n.r.: Landratskandidat Wolfgang Koch (AfD), Johannes Haas von der Kreishandwerkerschaft, Landratskandidat Bernhard Kern (CSU), die Vorsitzende des IHK-Regionalausschusses Berchtesgadener Land Irene Wagner, die Landratskandidaten Michael Koller (FW) und Roman Niederberger (SPD), Moderator Wolfgang Janhsen von der IHK-Geschäftsstelle Rosenheim und Landratskandidat Bartl Wimmer (Grüne).

Berchtesgadener Land - Der Kampf um das Landratsamt beschäftigt auch die Wirtschaft im Berchtesgadener Land.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Zahlreiche interessierte Unternehmer und Unternehmerinnen sind der Einladung des IHK-Regionalausschusses und der Kreishandwerkerschaft zur Wahlarena mit den Landratskandidaten in Bad Reichenhall gefolgt. Die Politiker Bernhard Kern (CSU), Michael Koller (Freie Wähler), Bartl Wimmer (Grüne), Roman Niederberger (SPD) und Wolfgang Koch (AfD) stellten sich den Fragen der Geschäftsleute und präsentierten ihre wirtschaftspolitischen Ziele für den Landkreis.


Zur Diskussion standen die Themen Mobilität und Verkehr, Bürokratieabbau, Flächennutzung und Digitalisierung. Der IHK-Regionalausschuss Berchtesgadener Land hatte in seiner vergangenen Sitzung über die Baustellen in diesen Politikbereichen gesprochen und einen Forderungskatalog verabschiedet. Der sachliche Meinungsaustausch und die Fragerunde wurden von Wolfgang Janhsen, Leiter der Rosenheimer IHK-Geschäftsstelle, moderiert.

Die unterschiedlichen Ideen der Politiker zu hören, war für Irene Wagner, Vorsitzende des IHK-Regionalausschusses Berchtesgadener Land, wichtig."Wirtschaftspolitik ist Zukunftspolitik: Unternehmen schaffen Arbeitsplätze. Gewerbesteuern statten die Kommunen mit Geld aus, von dem die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis profitieren", sagt die Unternehmerin aus Marktschellenberg. "Deswegen finde ich es gut, dass sich die Landratskandidaten den Fragen der heimischen Wirtschaft gestellt haben. Gemeinsam wollen wir unseren Landkreis fit für die Zukunft machen und stärken. Lokalpolitik und Wirtschaft müssen hier an einem Strang ziehen."


Pressemitteilung IHK für München und Oberbayern

Kommentare