CSU-Landratskandidat zur Situation im Handwerk

Bernhard Kern informiert sich über Corona-Krise

+
Landratskandidat Bernhard Kern betonte, dass in dieser Krise von Seiten des Freistaats alles getan werde, um die Betriebe zu unterstützen.

Berchtesgadener Land - Der Freistaat hat eigenen bayerischen Schutzschirm für Unternehmen geschaffen.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

"Es ist wichtig, Ruhe zu bewahren, aber vor allem innerlich stehen wir unter großem Stress", schilderte Schreinermeister Johannes Haas dem CSU-Landratskandidaten Bernhard Kern die aktuelle Situation in seiner Schreinerei in Bad Reichenhall: "Im Moment wird in unserem Betrieb mit rund 20 Beschäftigten normal gearbeitet, allerdings unter Einhaltung der verschärften Hygienevorschriften".


Bernhard Kern, der selbst aus dem Baugewerbe kommt, wollte vom stellvertretenden Kreishandwerksmeister auch wissen, wie die Zusammenarbeit mit seinem Zweitbetrieb im österreichischen Unken funktioniere. "Aktuell können unsere Arbeiter die Grenze passieren, auch mit der Lieferung von Material haben wir noch keine Probleme. Allerdings ist die Zusammenarbeit mit Lieferanten in Italien schwieriger geworden", berichtete Haas.

Bernhard Kern: "Schutz unserer Wirtschaft und Arbeitsplätze sehr wichtig"

Landratskandidat Bernhard Kern betonte, dass in dieser Krise von Seiten des Freistaats alles getan werde, um die Betriebe zu unterstützen und damit auch die Arbeitsplätze zu sichern: "Ministerpräsident Markus Söder hat einen eigenen bayerischen Schutzschirm für Unternehmen geschaffen, über den sich diese in einer Hotline beim Bayerischen Wirtschaftsministerium informieren können. Außerdem stehe ich unseren heimischen Betrieben jederzeit als Ansprechpartner zur Verfügung und werde alles tun, um ihnen in dieser historisch schwierigen Situation unter die Arme zu greifen. Gleichzeitig appelliere ich an alle Bürgerinnen und Bürger im Berchtesgadener Land, sich jetzt gegenseitig zu helfen und alle angeordneten Sicherheitsmaßnahmen für die Gesundheit zu beachten."

Pressemitteilung CSU Berchtesgadener Land

Kommentare