Pressemitteilung CSU Berchtesgadener Land

Erfahrung und frischer Wind

+
Landratskandidat Bernhard Kern (01), Staatsministerin und Kreisvorsitzenden Michaela Kaniber (02), Bezirksrat Georg Wetzelsperger (03), Oberbürgermeisterkandidat Dr. Christoph Lung (Bad Reichenhall - 04 ), Bürgermeisterkandidat Thomas Wagner (Freilassing - 07), Bürgermeisterkandidat Wolfgang Lochner (Marktschellenberg – 08), Bürgermeisterkandidat Sven Luba (Ainring – 10), Bürgermeisterkandidat Markus Winkler (Anger – 11), Bürgermeisterkandidat Andreas Nutz (Saaldorf-Surheim – 12), aktueller Bürgermeister und Kandidat Thomas Gasser (Teisendorf – 14), aktueller Bürgermeister und Kandidat Hans Feil (Laufen – 15), aktueller Bürgermeister und Kandidat Thomas Weber (Bischofswiesen – 19), aktueller Bürgermeister und Kandidat Franz Rasp (Berchtesgaden – 22), aktueller Bürgermeister und Kandidat Hannes Rasp (Schönau a. K. – 23) und aktueller Bürgermeister und Kandidat Herbert Gschoßmann (Ramsau – 26)

Berchtesgadener Land - Einen Querschnitt durch die Gesellschaft und aus allen Orten des Landkreises spiegelt die Kreistagsliste der CSU im Kreisverband Berchtesgadener Land wider: Das Gremium zieht mit einer überzeugenden Gruppe engagierter Bürger in die Kommunalwahl 2020.

Bernhard Kern führt die Liste an: Der Landratskandidat ist 1. Bürgermeister der Gemeinde SaaldorfSurheim. Ihm schließt sich die CSU-Kreisvorsitzende an, Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber aus Bayerisch Gmain. Platz drei nimmt Bezirksrat Georg Wetzelsperger aus Teisendorf ein. Es folgen 57 Kandidaten aus allen Teilen des Landkreises, aus den verschiedensten Berufs- und Altersgruppen: So sind Kandidaten mit beruflicher Ausbildung und Hochschulstudium genauso vertreten wie Handwerker, Landwirte, Experten aus dem für den Landkreis so wichtigen Tourismus, sowie Vertreter der Blaulichtorganisationen.


"Wir wollten einen Querschnitt durch die Gesellschaft des Landkreises abbilden", so Michaela Kaniber zur Liste der Kreistagskandidaten. "Ich bin sehr stolz, dass uns das gelungen ist und wir 60 Kandidaten aufgestellt haben, die sich für die Weiterentwicklung unserer Heimat einsetzen wollen." Die Kreisvorsitzende bedankt sich gleichzeitig bei allen Kandidaten für ihr Engagement – das heutzutage keinesfalls mehr selbstverständlich ist: Eine Vielzahl der Frauen und Männer hat bereits Ehrenämter inne oder bringt sich in die politische Arbeit der jeweiligen Gemeinde ein. Es sind aber auch viele Kandidaten auf der Liste, die sich erstmals um ein politisches Amt bewerben – und frischen Wind in den Kreistag bringen wollen. "Sie beweisen, wie wichtig es ist, dass man mitredet. Nur dann kann man auch gestalten. Wir ermöglichen den Bürgern eine überzeugende Auswahl an Kandidaten, für die sie am 15. März bei der Kommunalwahl stimmen können.

Jünger und weiblicher - auf den Zug der Landes-CSU springt der Kreisverband auf: Auf jeden vierten Platz steht eine Frau: Etwa die Berchtesgadener Gemeinderätin Ute Spiesberger oder Corinne Kinz aus Anger, die Hotelbesitzerin ist Vorsitzende der Frauenunion im BGL. Auch WasserwachtsVorsitzende Elke Schneider aus Marktschellenberg stellt sich zur Wahl – ebenso wie eine Reihe anderer Damen aus allen Teilen des Landkreises, die im künftigen Kreistag mitarbeiten wollen. Mit Dr. Christoph Lung aus Bad Reichenhall und Sven Kluba aus Ainring hat die CSU zwei vielversprechende Bürgermeisterkandidaten auf der Kreistagsliste, die noch dazu die Riege junger CSU-Politiker im Berchtesgadener Land anführen: 10 von 60 Kandidaten sind unter 36 Jahre alt. Diese weiteren Bürgermeisterkandidaten stellen sich zur Wahl für den Kreistag: Thomas Wagner aus Freilassing, Wolfgang Lochner aus Marktschellenberg, Markus Winkler aus Anger und Andreas Nutz aus Saaldorf-Surheim. Mit Thomas Weber aus Bischofswiesen, Hans Feil aus Laufen, Thomas Gasser aus Teisendorf, Franz Raps aus Berchtesgaden, Hannes Rasp aus Schönau am Königssee und Herbert Gschossmann aus der Ramsau kandidiert außerdem eine Reihe amtierender Bürgermeister, die sich für die nächste Legislaturperiode erneut zur Wahl stellen.

Pressemitteilung CSU Berchtesgadener Land

Kommentare