Jobcenter fördert regionale Wirtschaft

Landkreis - Betriebe klagen oft über den Fachkräftemangel. Die Weiterbildung von neuen Mitarbeitern kostet für die Unternehmen Zeit und Geld. Diese Investitionen fördert das Jobcenter BGL mit Zuschüssen.

Bei der Einstellung neuer Mitarbeiter hat jeder Arbeitgeber konkrete Vorstellungen, welche Kenntnisse und Erfahrungen, die zu besetzende Position erfordert. Allerdings ist es nicht immer möglich, passgenau den Mitarbeiter mit der entsprechenden Qualifikation zu finden.

Das Jobcenter will motivierte, jedoch gering qualifizierte Menschen, in den regionalen Arbeitsmarkt integrieren. Unternehmen, die solche Mitarbeiter mit Vermittlungshemmnissen sozialversicherungspflichtig beschäftigen, können vom Jobcenter Eingliederungszuschüsse erhalten.

„Wir wollen Beschäftigung für eine benachteiligte Personengruppe aktiv unterstützen und nicht Arbeitslosigkeit finanzieren“, so Landrat Georg Grabner. Förderungsfähig sind arbeitslose Grundsicherungsbezieher eines jeden Alters. Laut Heike Spruck-Gruber, Teamleiterin im Jobcenter BGL, richten sich Höhe und Dauer des Zuschusses nach der Minderleistung der arbeitslosen Person in Bezug auf den zu besetzenden Arbeitsplatz. Maximal sind 50% des zu berücksichtigenden Arbeitsentgelts für die Dauer von höchstens zwölf Monaten möglich. Für Arbeitnehmer über 50 Jahre und Menschen mit Behinderung gelten besondere Förderhöchstsätze.

Interessierte Arbeitgeber wenden sich bitte an Heike Spruck-Gruber im Jobcenter BGL unter 08651/7637-186.

Pressemitteilung LRA BGL

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Landkreis BGL

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser