Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aktuelle Analyse der steigenden Corona-Zahlen

Inzidenzen bis 455: Welche Gemeinden im BGL plötzlich wieder so zugelegt haben

Über Wochen sank die Sieben-Tages-Inzidenz im Berchtesgadener Land bis auf etwa 50, nun hat sich der Wert fast wieder verdoppelt. Welche Kommunen vom Infektionsgeschehen jetzt vor allem betroffen sind zeigt unsere Analyse.

Landkreis Berchtesgadener Land - Als erster Landkreis im südöstlichen Oberbayern schaffte es das Berchtesgadener Land, die Sieben-Tages-Inzidenz soweit zu drücken, dass unter anderem auch die Gastronomie wieder öffnen durfte. Doch seit voriger Woche steigen die Zahlen wieder, der Landkreis kratzt wieder an der 100er-Marke. Laut Landratsamt sei es vor allem in fünf nicht näher genannten Betrieben zu je acht bis zehn Corona-Infektionen gekommen. Woher also kommen die Menschen, die sich nun erneut reihenweise angesteckt haben?

Inzidenzen der Gemeinden im Berchtesgadener Land

Vor allem vier Kommunen fallen mit hohen Zahlen an Neuinfizierten im Laufe der vergangenen sieben Tage auf (Stand 17. Mai): 21 in Teisendorf, 14 in der Schönau, zehn in Bad Reichenhall und acht in Marktschellenberg. Errechnet man die Inzidenzen ist es vor allem Marktschellenberg, das nun plötzlich auf einen Wert von 455 kommt - ausgerechnet dort, wo wochenlang kein einziger Corona-Infizierter vermeldet werden musste. Den zweithöchsten Wert erreicht die Schönau mit 251, gefolgt von Teisendorf (225), Schneizlreuth (Inzidenz 156, zwei Neuinfektionen) und Piding (Inzidenz 110, sechs Neuinfektionen).

Vergleich der Sieben-Tages-Inzidenz in den Kommunen im Berchtesgadener Land vom 10. zum 17. Mai.

Die Zahlen zeigen, dass sich das Ausbruchsgeschehen nicht über den ganzen Landkreis verteilt. In einigen Gemeinden ist die Sieben-Tages-Inzidenz im Vergleich zur Vorwoche auch gesunken, zum Beispiel in Ramsau, Bischofswiesen und Laufen. In Freilassing blieb sie gleich. Noch vor einer Woche schaute die Entwicklung ganz anders aus: Damals konnten - bis auf Bischofswiesen und Laufen - alle Gemeinden sinkende Inzidenzen vermelden. Das Beispiel Berchtesgadener Land zeigt, dass es bei den Inzidenzen auch schnell wieder in die andere Richtung gehen kann.

Corona-Neuinfektionen der vergangenen sieben Tage im Berchtesgadener Land je Kommune.

35 Prozent haben schon Erstimpfung im Berchtesgadener Land

Die Zahl in einer Kommune lässt aber keinen generellen Rückschluss auf die Ansteckungsgefahr vor Ort zu. Denn die Zahl sagt nichts darüber aus, wo sich eine Person mit dem Virus infiziert hat - ob im Gemeindegebiet oder nicht. Zudem sagen die Zahlen nichts über den Zusammenhang einer Ansteckung aus, also ob sich mehrere Personen beispielsweise unabhängig voneinander infiziert haben oder ob sich mehrere Personen innerhalb einer Familie infiziert haben.

Aktuell gibt es 127 aktive Covid-19-Fälle im Landkreis, elf mehr als in der Vorwoche. Der Anteil der britischen Virusmutation liegt bei 68 Prozent der aktuellen Fälle. 181 Kontaktpersonen im Landkreis Berchtesgadener Land befinden sich aktuell in Quarantäne. Die Gesamtzahl der seit März 2020 registrierten Covid-19-Fälle mit Wohnsitz im Berchtesgadener Land liegt bei 5726. In den Kliniken im Berchtesgadener Land sind derzeit drei Covid-19-Patient auf einer Intensivstation untergebracht. Im Berchtesgadener Land wurden bislang insgesamt 50.545 Impfungen durchgeführt, davon 37.426 Erstimpfungen (rund 35 Prozent) und 13.119 Zweitimpfungen (rund 12 Prozent; Stand: 16. Mai, 20 Uhr).

xe

Rubriklistenbild: © pixabay Untersberger

Kommentare