Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Keine Reaktivierung der Impfaußenstelle geplant

Impfnachfrage im Berchtesgadener Land steigt sprunghaft an - Weitere Impfstraße in Ainring eröffnet

Das Impfzentrum in Berchtesgaden soll fürs Erste nicht reaktiviert werden. 
+
Das Impfzentrum in Berchtesgaden soll fürs Erste nicht reaktiviert werden. 

Trotz deutlich steigender Impfnachfrage plant das Landratsamt derzeit keine Reaktivierung einer Impfaußenstelle. Das bestätigte die Behörde auf Nachfrage.

Berchtesgadener Land - Bereits am Mittwoch (10. November) hatte sich vor dem Impfzentrum in Ainring eine lange Warteschlange gebildet. Bis zu einer Stunde mussten Impfwillige Geduld beweisen, um dranzukommen.

Bereits in der ersten Novemberwoche war die Impfstoffnachfrage sprunghaft gestiegen, wie das Landratsamt mitteilt - um knapp 50 Prozent. Lag die Anzahl der Impfungen in der letzten Oktoberwoche noch bei 988, schossen die Zahlen Anfang November auf 1468. „Diese Tendenz setzt sich fort“, heißt es aus der Behörde.

Am Mittwoch bildeten sich vor dem Impfzentrum in Ainring Warteschlangen, berichtet ein Mitarbeiter.

Große Warteschlange vor Impfzentrum in Ainring

Als sich am Mittwochvormittag eine größere Warteschlange vor dem Impfzentrum in Ainring bildete, habe die Einrichtungsleitung sofort darauf reagiert. Eine weitere Impfstraße wurde daraufhin eingerichtet. Allerdings sei es zu Problemen mit dem Impfportal BayIMCO sowie dem Internetanbieter gekommen. Dies führte zu „unvorhersehbaren Verzögerungen“. Alle beteiligten Stellen arbeiteten momentan „mit Hochdruck“ an der Beseitigung der Schwierigkeiten.

Um der steigenden Nachfrage weiterhin gerecht zu werden, sollen für die kommenden Tage die Kapazitäten des Impfzentrums ausgeweitet werden, teilt eine Behördensprecherin mit. Zudem wird Bürgern empfohlen, von der Möglichkeit der Terminvereinbarung Gebrauch zu machen, um lange Wartezeiten zu vermeiden. 

Die Impfnachfrage steht nach Erkenntnis von Ärzten in direktem Zusammenhang mit den seitens der Staatsregierung zunehmend verschärften Allgemeinmaßnahmen. Die Außenstelle des Impfzentrums im Alpen Congress in Berchtesgaden war im März dieses Jahres eröffnet worden, Ende Juni schloss die Einrichtung dann wieder, seitdem auch Hausärzte mit Impfstoff versorgt werden, zudem das Angebot weiterer Möglichkeiten der Impfung im Landkreis bestehen.

kp

Kommentare