Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tausende Haushalte betroffen

Großflächiger Ausfall im BGL: Bei Einzelhändler Ömer Yildiran blieb der Strom eine Stunde weg

Großflächiger Ausfall im BGL
+
Mitarbeiter David Ruschka kontrolliert die Tiefkühlware mit einem Lebensmittel-Thermometer.

Einen großflächigen Stromausfall bestätigt das Bayernwerk für das südliche Berchtesgadener Land am Mittwoch. Seit 8.59 Uhr war der Strom weg, wie Michael Bartels, Sprecher des Bayernwerks, auf Nachfrage bestätigte.

Berchtesgadener Land - Grund für den Stromausfall, bei dem mehr als 4500 Haushalte betroffen waren, war die Durchtrennung einer Mittelspannungsleitung durch einen Bagger in der Buchenhöhe. Bei Lebensmitteleinzelhändler Ömer Yildiran vom Nahkauf in Bischofswiesen ging mehr als eine Stunde gar nichts mehr.

Laut Bayernwerk waren rund 4500 Haushalte vom Stromausfall betroffen, darunter Haushalte in Berchtesgaden, in den Ortsteilen Oberau, Obersalzberg, Resten, Untersalzberg, Buchenhöhe und Marktschellenberg. Auch in Bischofswiesen und Teilen von Schönau am Königssee blieb der Strom weg. „Die Fehlermeldung ist nur eine Momentaufnahme”, sagte Bartels.

Bei Ömer Yildiran ging ab 9.30 Uhr gar nichts mehr. Das Licht im Lebensmittelladen blieb aus, die Tiefkühltruhen hatten keinen Strom mehr, auch der Postausgabeschalter war weg vom Netz. „Wir mussten unsere Kunden wegschicken”, sagt Yildiran. Denn an den Kassen ging nichts mehr.

„Man merkt, wie abhängig man vom Strom ist, wenn alles lahmgelegt ist”, sagt Yildiran. Nur das Notlicht an den kleinen Tafeln unter der Decke flackerten weiter. An einen so langen Stromausfall kann sich der Unternehmer nicht erinnern. Er betreibt sein Geschäft an der Bischofswieser Hauptstraße seit zehn Jahren. “Das längste Stromausfall dauerte drei Minuten.”

Wichtig in so einem Fall: die Kontrolle der gekühlten Waren. Mit einem Lebensmittel-Thermometer überprüften Ömer Yildiran und sein Team die Kühleinheiten, in denen TK-Ware, Fleisch, Eis und Käse lagert. Eine längere Unterbrechung der Kühlkette kann das Aus für die Ware bedeuten. Nicht in diesem Fall.

Auf Facebook machte das Strom-Thema kurz nach Ausfall die Runde: „Kein Internet, TV und Telefon weg”, schrieb einer. Dutzende Kommentare schlugen dort nach wenigen Minuten bereits auf.

Techniker des Bayernwerks kümmerten sich kurz nach Bekanntwerden des Problems um die Behebung des Stromausfalls. „Wir lokalisieren die Fehlerstelle”, hieß es zunächst. Der Schadensort war in der Buchenhöhe zu verorten. Dort hatte ein Bagger bei Arbeiten in einem Flussbett eine Leitung durchtrennt.

Über einen „benachbarten Stromkreis” sollen jene Haushalte, bei denen kein Strom fließt, wieder ans Netz kommen. Gegen Mittag floss der Strom in einem Großteil der Haushalte wieder. Die Reparatur der Leitung wird voraussichtlich länger dauern, sagte der Sprecher.

kp

Kommentare