Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Freilassing

Voller Einsatz beim Freiwilligencamp: Almschwenden in der Biosphärenregion Berchtesgadener Land

Almschwenden in der Biosphärenregion
+
Eine engagierte Gruppe an Teilnehmenden beim 4. Freiwilligencamp in der Biosphärenregion – dieses Jahr mit Unterstützung der Sparkasse Berchtesgadener Land.

Freilassing - Mit großem Engagement haben Freiwillige von 18. bis 24. September Landwirtinnen und Landwirte am Zehnkaser auf dem Untersberg beim Almschwenden unterstützt.

Die Meldung im Wortlaut

Der erste Schnee und dementsprechende Temperaturen konnten die 10 Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Freiwilligencamp in der Biosphärenregion, das von der Biosphären-Verwaltungsstelle mit Unterstützung der Sparkasse Berchtesgadener Land organisiert wurde, nicht demotivieren. Mit großem Engagement haben sie von 18. bis 24. September Landwirtinnen und Landwirteam Zehnkaser auf dem Untersberg beim Almschwenden unterstützt und damit einen wertvollen Beitrag zur Förderung der Artenvielfalt und dem Erhalt der traditionellen Landwirtschaft geleistet. Erstmals wurde ein Freiwilligencamp am Untersberg durchgeführt. Damit die Weideflächen nicht zuwachsen, müssen sie regelmäßig von Gehölzen, wie z.B. Fichten, befreit werden. Bei dieser sehr aufwändigen Arbeit ist jede Unterstützung willkommen.

Das bestätigte auch eine der beteiligten Bäuerinnen, Marianne Schmutzhart: „Dass wir da jetzt durch das Biosphären-Freiwilligencamp Hilfe bekommen haben ist toll. Weil viele Hände machen rasch ein Ende.“ Neben den täglichen Einsätzen auf der Fläche konnten die Teilnehmenden die Region noch ein bisschen besser kennenlernen. Biosphären-Rangerin Katja Girschick bot an einem der Tage Informationen zur Biosphärenregion, der UNESCO-Auszeichnung sowie Einblicke in die Arbeit einer Rangerin. Sie stellte heraus, wie wichtig die Arbeit für den Erhalt einer vielfältigen Kulturlandschaft mit hoher Biodiversität im Berchtesgadener Land ist. Thomas, ein Teilnehmer aus Berchtesgaden, war begeistert, dass er sich vor Ort engagieren konnte: „Unsere Firma gibt uns ein paar Tage frei für gemeinnützige Arbeiten und dann kann man ruhig in seiner Heimat etwas tun! Richtig super ist auch, dass die Leute von überall herkommen, aus Aachen, Berlin, Würzburg usw. – einfach toll!“.

Eine dieser Teilnehmerinnen war Nora aus Berlin: „Mir hat das sehr gefallen, weil es sehr schön ist  hier, das Gemeinschaftsgefühl einfach super ist und es einfach Spaß macht mit Georg  [Kronthaler, Biosphären-Ranger] und den Menschen hier am Berg zu arbeiten. Mal was anderes  als das Großstadtleben!“  

Rundum ein gelungenes Camp mit zufriedenen Teilnehmenden sowie Landwirtinnen und  Landwirten, bei dem auch der Spaß neben all der doch harten Arbeit nicht zu kurz kam.  Die Organisation des Freiwilligencamps lag bei der Verwaltungsstelle der Biosphärenregion,  ermöglicht durch die Unterstützung der Sparkasse Berchtesgadener Land. „Gerne haben wir als  Partner der Biosphärenregion Berchtesgadener Land das Freiwilligencamp 2022 unterstützt, da  uns als gemeinwohlzertifizierte und klimapositive Sparkasse die Menschen und der Erhalt  unserer wunderschönen Region sehr am Herzen liegen. Getreu unserem Motto: ‚Weil’s um mehr  als Geld geht‘“, fasst Theresia Petram von der Sparkasse BGL die Beweggründe zusammen. Die  Almbewirtschaftenden stellten für das Biosphären-Freiwilligencamp die Unterkunft zur Verfügung  und beteiligten sich auch an der Verpflegung der Teilnehmenden. Die Aktion wurde mit  Unterstützung der Bayerischen Staatsforsten durchgeführt.

Pressemitteilung Biosphärenregion Berchtesgadener Land

Kommentare