Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ursprünglich für Corona-Einreisekontrollen

Grenz-Container der Polizei werden in Bad Reichenhall, Freilassing und Salzburg abgebaut

Einreisekontrolle-Container Unken Lofer
+
Einreisekontrolle-Container Unken Lofer

Am Donnerstag (17. März) werden nach Auskunft der Polizei Salzburg die Container für die Corona-Einreisekontrollen abgeholt und die entsprechenden Straßen-Verengungen abgebaut, sowohl an der Saalbrücke zwischen Freilassing und Salzburg, als auch an den anderen, noch verbliebenen Standorten wie Walserberg-Bundesstraße oder Melleck/Steinpass.

Freilassing – Die Container an den Salzburg-Bayern-Grenzen wurden im Dezember 2020 aufgestellt, ab 19. Dezember 2020 begann eine wochenlange, penible Einreisekontrolle, während der die Container auch tatsächlich von Polizeibeamten und Soldaten genutzt wurden. Einreisende musste damals nicht nur einen 3-G-Nachweis vorzeigen sondern die Einreise auch vorher anmelden, Pre-Travel-Clearance-Formulare wurden zum Teil aber auch erst manuell an der Grenze ausgefüllt.
 
Seit dem Frühjahr 2021 wurden die Container de facto nicht mehr gebraucht, aber nur zwischen Oberndorf und Laufen, sowie Großgmain und Bayrisch Gmain wieder abgebaut. Zahlreiche Nachfragen bei der Polizei, warum die nicht mehr genutzten, blauen Container immer noch zum Teil mitten auf der Straße stehen wurde immer damit beantwortet, dass man nach wie vor Stichproben der Einreiseregeln im Auftrag des Gesundheitsministeriums durchführen müsse. Besonders gefährlich steht der blaue Container übrigens am Kleinen Walserberg zwischen Schwarzbach und Wals-Siezenheim, laut Polizei seien allerdings keine Beschwerden eingegangen.

hud 

Kommentare