+++ Eilmeldung +++

7-Tage-Inzidenz über 100

Schulen und Kitas schließen ab 12. April wieder im Berchtesgadener Land

Schulen und Kitas schließen ab 12. April wieder im Berchtesgadener Land

Vergleich der Zahlen mit voriger Woche 

Die Inzidenzen im BGL auf Gemeindeebene: Drei Orte stechen mit Werten über 150 heraus

Die Sieben-Tages-Inzidenz im Berchtesgadener Land ist zuletzt nach einem zweitägigen Intermezzo wieder unter die 100er-Marke gesunken. Auf Gemeindeebene zeigen sich zwischen den Kommunen klare Unterschiede: im Norden scheint es derzeit deutlich mehr Corona-Infizierte zu geben.

Berchtesgadener Land - Die Sieben-Tages-Inzidenz am 26. März lag im Landkreis bei 85,0. Danach überschritt sie lediglich am 3. und 4. April knapp die magische 100er-Grenze. Aktuell liegt sie bei 92,5 (Stand 7. April, 0 Uhr). Laut offiziellen Zahlen des Landratsamtes hatte Freilassing am 6. April mit 175,0 den höchsten Wert aller Kommunen.

Inzidenzen im BGL auf Gemeindeebene: Freilassing, Bayerisch Gmain und Teisendorf über 150

Dicht dahinter folgen Bayerisch Gmain (163,6) und Teisendorf (150,2). Aufgrund der geringen Bewohnerzahl reichen beim „Zweitplatzierten“ schon fünf positive Fälle. In absoluten Zahlen sind es in Freilassing 30 und in Teisendorf 14. Beide „Hotspots“ liegen im nördlichen Landkreis und werden bei der Anzahl der Fälle nur von Bad Reichenhall (15) in der Rangliste getrennt. Allerdings ist Bad Reichenhall die einwohnerreichste Stadt im Landkreis (Inzidenz: 81,3).

Der Verlauf der 7-Tages-Inzidenz im Landkreis Berchtesgadener Land.

Auch bei allen anderen Gemeinden lag der Wert am 6. April bei unter 100: Drei Kommunen hatten in der letzten Woche sogar überhaupt keinen Corona-Infizierten zu vermelden und liegen bei 0: Marktschellenberg, Ramsau b. Berchtesgaden und Schneizlreuth.

Sieben Gemeinde mit sinkender Inzidenz, fünf mit einer Steigung

Interessant ist auch ein Vergleich der Inzidenzen im Laufe einer Woche. Vom 1 April zum 6. April stieg der Wert lediglich in Bad Reichenhall, Bayerisch Gmain, Piding, Saaldorf-Surheim und in Teisendorf. In sieben Gemeinden sank die Inzidenz, in zwei Kommunen blieb sie identisch.

Die Inzidenzen auf Gemeindeebene im Landkreis Berchtesgadener Land vom 6. April

Die Zahl in einer Kommune lässt aber keinen generellen Rückschluss auf die Ansteckungsgefahr vor Ort zu. Denn die Zahl sagt nichts darüber aus, wo sich eine Person mit dem Virus infiziert hat - ob im Gemeindegebiet oder nicht. Zudem sagen die Zahlen nichts über den Zusammenhang einer Ansteckung aus, also ob sich mehrere Personen beispielsweise unabhängig voneinander infiziert haben oder ob sich mehrere Personen innerhalb einer Familie infiziert haben.

Anteil der Mutationen über 50 Prozent

Stand 6. April gibt es 133 aktive COVID-19-Fälle im Landkreis, davon 13 in Einrichtungen im Landkreis Berchtesgadener Land - dazu zählen Alten- und Pflegeheime, Gemeinschaftsunterkünfte, Kindergärten und Schulen. Innerhalb der letzten Woche wurden 95 neue Fälle registriert, davon wurden bei 51 Befunden eine Virusmutation festgestellt.

In den Kliniken im Berchtesgadener Land werden sind derzeit 18 Corina-Patienten stationär in Behandlung, zwei von ihnen müssen intensivmedizinisch betreut werden. Im Landkreis Berchtesgadener Land wurden bislang insgesamt 21.634 Impfungen durchgeführt, davon 7.165 Zweitimpfungen (Stand: 05. April, 20.00 Uhr).

jz/Landratsamt Berchtesgadener Land

Rubriklistenbild: © Lino Mirgeler

Kommentare